OSSV


Ostschweizer Skiverband
 

News 

 

Weiterer Schneekurs in der Skihalle

Weiterer Schneekurs in der Skihalle

Ein weiterer Schneekurs in der Skihalle in Amneville (FR), den wir zusammen mit den Damen in KW 35 gemacht haben, hat sich sehr gelohnt. Mit dem ersten Slalomblock Mitte August in dieser Skihalle und jener der letzten Woche konnten wir mit insgesamt ca. 5400 Toren einen guten Schritt in die richtige Richtung machen. Dieses Mal teilten wir zusammen mit den Damen 5 Einheiten in der Halle. Am Donnerstag, nach der zweiten Einheit, ging es wieder nach Hause, da der zweite Laktattest am Sonntag statt fand. Dieser Testtag verlief reibungslos. Ein grosses Dankeschön an Familie Baumann für ihre unermüdliche Hilfsbereitschaft. Am kommenden Montag 02.09.19 geht es für die Herren schon wieder weiter auf den Stelvio zum Riesenslalom Training. Weiter so Jungs!

02.09.2019 / me

OSSV goes Triathlon

OSSV goes Triathlon

29.08.2019/bb Ein Teil der OSSV Juniorinnenmannschaft nahm am vergangenen Sonntag gemeinsam mit ihrem Trainer als Staffel beim prestigeträchtigen Trans Vorarlberg Triathlon teil. Das Starterfeld war heuer mit Top Stars, wie der aktuell weltbesten Triathletin Daniela Ryf oder dem langjährigen Aushängeschild der Triathlonszene Natascha Badmann gespickt. Es war sehr beeindruckend zu sehen, zu welchen Leistungen diese Athleten/Innen in ihrer Sportart sind. Für die Mädels bedeutete der Abstecher zum Triathlon nicht nur komplettes Neuland sondern gleichzeitig eine große Herausforderung und ein Riesenerlebnis. Es galt eine 1,2 km lange Schwimmstrecke im Bodensee zu bezwingen, danach mit dem Rad von Bregenz nach Lech am Arlberg zu radeln und dort eine 12 km lange Strecke zu laufen.

Um 08.00 Uhr fiel der Startschuss für die 430 Einzelstarter, 5 Minuten später folgten dann die ca. 30 Staffeln. Als Schwimmerin ging Nadine Langenegger für die OSSV Staffel ins Wasser. Sie meisterte die 1,2 km sogar knapp unter ihrer angestrebten Zeit und übergab den Transponder an die erste Radfahrerin Lea Mettler, welche ihrerseits die ersten 43km mit dem Rad in Angriff nahm. Lea fuhr ein ambitioniertes Tempo und übergab zur Hälfte der Strecke an ihren ehemaligen Trainer Burkhard Bär. Er absolvierte den zweiten Teil der Radstrecke und schickte in Lech die erste Läuferin Nina Herren ins Rennen. Nina lief den 6km langen Rundkurs in Lech, der stetig bergauf und ab ging, im Eiltempo und übergab den Transponder letztmals an Linda Fritsche. Auch die Schlussläuferin der OSSV Staffel zeigte eine tolle Laufleistung und überquerte nach 4:54:05 das Ziel in Lech. Im Gesamtklassement schaffte die OSSV Staffel damit sogar als drittbeste 5er Staffel den Sprung aufs Podest, womit sich die Anstrengungen sogar noch belohnt wurden.

Auch wenn wir mit unserer Zeit bei weitem nicht mit den besten Einzelathleten mithalten konnten, so hatten die Mädels doch sichtlich Spaß als Team zu fungieren. Ebenso den Toptriathleten bei ihrer „Arbeit“ zuzuschauen. Ich denke, nun können die Mädels die enormen Leistungen von Daniela Ryf noch besser einordnen, nachdem sie den direkten Kontakt mit ihr hatten bzw. auch das eine oder andere Selfie . Es war jedenfalls ein eindrückliches Erlebnis für uns alle, und einige meinten dass es sicher nicht ihr letzter Triathlon gewesen sei!

8. Rang beim FIS Cup in Rasnov, Rumänien

8. Rang beim FIS Cup in Rasnov, Rumänien

Nachdem sie erfolgreich in ihre 1. Alpencup- Saison Anfang August gestartet war, nahm Emely Torazza (SC Riedern) am 24./25. August am FIS Cup der Damen in Rasnov (Rumänien) teil. Achtzehn Springerinnen aus 8 Nationen nahmen an den Sprungwettkämpfen auf der HS96m Schanze teil. Als Zweitjüngste im Starterfeld konnte Emely beim ersten Wettkampf ihre Trainingsleistungen nicht wiederholen und landete bei 67,5m. Beim zweiten Wettkampf konnte sie ihre Nervosität etwas ablegen und zumindest der zweite Sprung gelang mit 74m deutlich besser. Damit landete sie in beiden Sprungkonkurrenzen auf dem 8. Platz und erreichte mit diesen Ergebnissen die Startberechtigung für den Continental- Cup am 14./15. September in Lillehammer (Norwegen), der am Ende eines einwöchigen Trainingscamps stattfindet, an welchem Emely teilnehmen wird. Die nächste Station wird der Alpencup in Predazzo (Italien) sein.

Ab September besucht Emely das Schigymnasium in Stams (Österreich). Schon im Januar bestand sie hierfür die Aufnahmeprüfung.

Erfolgreiche Skispringer in Kandersteg

Erfolgreiche Skispringer in Kandersteg

Kandersteg im Berner Oberland war am 24./25. August Austragungsort der 2. Helvetia Nordic Trophy der Skispringer und Nordischen Kombinierer in der laufenden Sommersaison. Bei idealen Bedingungen und Toporganisation gingen die Nachwuchsspringer aus der gesamten Schweiz auf drei verschiedenen Schanzen vom Balken. Der 11jährige Lars Künzle konnte erneut die beiden Sprungkonkurrenzen der U13 auf der HS 74m für sich entscheiden. Mit Weiten von 65,5 m und 63,5 m am Samstag und 69,5 m und 68 m am Sonntag setzte er sich deutlich an die Spitze. In der Nordischen Kombination wurde er sehr guter Dritter. Auch Arno Schmid (U13 HS27m) landete mit Weiten von 24 m als Zweiter auf dem Podest. Am Sonntag konnte er diese gute Leistung noch toppen und stand mit 24,5 m ganz oben auf dem Treppchen. Der Crosslauf endete für ihn mit Platz 6.

Randy Lemmenmeier startete in derselben Kategorie. Am Samstag gelangen ihm Sprünge auf 22 m und 20,5 m und damit der 6. Rang. Mit 20,5 m und 22,5 m erreichte er am Sonntag einen guten 3. Platz. In der Nordischen Kombination wurde Randy 8. Sein 7 jähriger Bruder Dario (alle SSC Toggenburg) startete in der Kategorie U10. Auf der für ihn noch ziemlich grossen Schanze reichte es am Samstag (14,5 m und 16 m) wie am Sonntag (14 m und 16,5 m) und in der Nordischen Kombination zu Rang 7. Während Micha Sturm (SC Ulisbach) am Samstag in der Kategorie U16 HS74m Schanze mit Sprüngen von 62,5 m und 60 m das Podest als Vierter verpasste, wurde er am Sonntag mit Weiten von 64 m und 6 5m guter Dritter. Im Crosslauf wurde er ebenfalls Vierter.

Die nächste Station der Skispringer und Nordischen Kombinierer in der HNT Serie wird der Wettkampf auf der Heimschanze in Wildhaus am 14./15. September sein. Die Wettkämpfe starten am Samstag ab 12 Uhr und am Sonntag ab 10 Uhr.

Alpin Junioren in der Skihalle

Alpin Junioren in der Skihalle

Nach sehr intensiven Einheiten in der Ski Halle Amneville, konnten die Junioren Herren definitiv sagen, es war die richtige Entscheidung, diese Chance wahrnehmen. Wir konnten in den 5 Einheiten Ski auf einer sehr eisigen Piste ca. 3000 Tore fahren und haben vor allem wir qualitativ hochwertig trainiert. Es zeigte auch, dass die Athleten an ihrer Kondition gefeilt haben in den letzten Monaten. Disziplin und Fokus war Selbstverständlichkeit auf der Piste, genauso stellen wir uns das vor.

Vor allem wurde auch von den Athleten sehr gut eingeschätzt, damit jeder Run Qualität hatte. Sehr gefreut haben wir uns über die Rückmeldung der Chefs (Amneville), dass unsere Athleten sehr diszipliniert, freundlich und auch ein Dank über die Lippen brachten. Die gute Zusammenarbeit mit den Österreichern hat das ganze Training noch einmal aufgewertet. Dafür sind wir sehr dankbar.

Vor allem wurde auch von den Athleten sehr gut eingeschätzt, damit jeder Run Qualität hatte. Sehr gefreut haben wir uns über die Rückmeldung der Chefs (Amneville), dass unsere Athleten sehr diszipliniert, freundlich und auch ein Dank über die Lippen brachten. Die gute Zusammenarbeit mit den Österreichern hat das ganze Training noch einmal aufgewertet. Dafür sind wir sehr dankbar. Die letzte Woche mit 6 Tage am Stück Training und am Samstag noch ein Yoga Training war für uns alle eine Herausforderung. Wir können auf eine intensive Power Woche zurückblicken und möchten uns auch nochmals ganz herzlich bei Marlen Schläppi für das tolle Yoga Training bedanken und vor allem für die ganze Vorbereitung im Vorfeld. Nach dem guten Training in der Halle letzte Woche, werden wir in der kommenden Woche noch einmal einen Slalom Block zusammen mit den Damen Team durchführen und freuen uns schon wieder auf ein intensives und erfolgreiches Training.

Ein Dank geht auch an das Team Amneville (Halle). Sie haben uns bei diesem vollen Terminkalender ermöglicht, noch einmal ein paar Zeitfenster für uns zu Verfügung zu stellen.

23.08.2019/me

Grandioser 2. Platz für Emely Torazza

Grandioser 2. Platz für Emely Torazza

Vom 3. bis 10. August fand im Rahmen des Alpencups die Deutschlandtournee der Nachwuchsskispringerinnen (Jahrgänge 2000- 2006) statt. Auf drei verschiedenen Schanzen wurden 6 Wettkämpfe durchgeführt. Bis zu 50 junge Athletinnen aus 7 verschiedenen Nationen nahmen an den einzelnen Sprungwettbewerben teil.

Die 14jähirge Emely Torazza vom SC Riedern (GL) zeigte bei ihrer ersten Teilnahme eine überragende Leistung. Während sie schon in Klingenthal mit einem 16. Rang aufhorchen liess, konnte sie bei der letzten Station in Bischofsgrün ihre bis dahin gezeigte Leistung noch einmal toppen. Schon beim ersten Wettkampf in Bischofsgrün zeigte sie mit ihrem 11. Rang, dass ihr die Schanze liegt. Beim 2. Wettkampf auf der Ochsenkopfschanze lag sie nach dem 1. Durchgang mit 66m auf dem 2. Rang. Das bedeutete im Finaldurchgang, dass Emely als Vorletzte vom Balken geht. Sehr souverän- als würde sie sonst nichts anderes machen- zog sie den 2. Sprung erneute auf gute 65m herunter. Das bedeutete einen hervorragenden 2. Platz. In der Tourneewertung belegte sie einen sehr guten 7. Platz.

Aufgrund dieser gezeigten Leistungen wurde Emely von Swiss Ski für die Teilnahme am FIS Cup Ende August in Rasnov (Rumänien) nominiert.

13.08.19 / tor

Sommertraining Juniorinnen

Sommertraining Juniorinnen

03.08.2019/bb Nach den zweiwöchigen Familienferien im Juli, ging es am 29.Juli wieder mit dem geführten Athletiktraining bei den OSSV Juniorinnen los. Frei nach dem Motto „Der nächste Winter kommt bestimmt“ gilt es im Sommer die Grundlagen für einen kräfteraubenden Winter zu legen. Neben zwei Krafteinheiten stand in dem 4tägigen Athletikkurs in der Region, vor allem ein abwechslungsreiches Grundlagenausdauertraining am Programm. Mit den Inline Skates waren die Mädels auf dem Rheindamm unterwegs bis ins benachbarte Österreich unterwegs. Eine 5-stündige Rennradtour führte die Juniorinnen von St. Margrethen über den Ruppen quer durchs Appenzell und zurück. Zu Fuß erwanderten sei gemeinsam den Alpstein, von Wasserauen über die Alp Sigel bis nach Brülisau.

Am 01. August als krönenden Abschluss, konnten die OSSV Girls ihre Künste auf den Wasserschiern unter Beweis stellen. Vom Hafen in Lochau (AUT) ausgehend ging es mit dem Boot hinaus auf den Bodensee. Da es für alle das erste Mal war, stellte das Starten aus dem Wasser für einige eine erste Herausforderung dar. Nach geraumer Zeit gelang es dann allen aus dem Wasser aufzustehen und sich über eine längere Zeit hinter dem Boot zu halten. Ein großer Dank dabei gilt dem Kapitän Stefan Reichart aus Österreich, der tatkräftig versuchte den Mädels dass Wasserschifahrens näherzubringen. Die zunehmende Freude über die erzielten Fortschritte war bei allen Mädels deutlich erkennbar und sie wurden immer mutiger in ihren Aktionen. Nach drei Stunden auf dem See hatten dann alle genug und freuten sich auf zuhause und das anstehende Fest zum Nationalfeiertag. Weiter geht es für die OSSV Mädels bereits in der kommenden Woche mit weiteren Athletikeinheiten und auch eventuellen Schneetagen. Dann gilt es diese sichtliche Freude vom Wasser mit auf die Schi zu nehmen!!!

Sommercamp der Skispringer in Planica

Sommercamp der Skispringer in Planica

Vom 14. – 17. Juli 2019 fuhren die Skispringer des OSSV zu einem Sommercamp nach Planica (Slowenien). Dieses wurde in Kooperation mit dem SC Am Bachtel organisiert und durchgeführt. Nach über 6.5 Stunden Fahrt quer durch Österreich erreichten alle in grosser Erwartung die Skisprunganlage in Planica. Obwohl schon die Bilder viel versprachen, war der erste Anblick der Anlage sehr beeindruckend. In Planica stehen insgesamt 7 Schanzen in verschiedenen Grössen. Auch die Unterkunft, welche in unmittelbarer Nähe der Schanzenanlage lag, war in jeglicher Hinsicht genial. Die Zimmer, die Verpflegung und der Aussenbereich entsprachen exakt den Vorstellungen für ein perfektes Trainingslager. Da am Montag die Schanzenanlage in Planica noch geschlossen war, wurde die Möglichkeit genutzt, einen Tag auf den Schanzen in Villach (Österreich) zu springen. Vom Dienstag bis zum Freitag konnte dann endlich auf den Schanzen in Planica trainiert werden. Mit den vorhandenen unterschiedlichen Schanzengrössen konnte für jeden Athleten ein optimales Training auf der entsprechenden Schanze durchgeführt werden.

Am Mittwochnachmittag stand ein kleiner Höhepunkt für die Athleten auf dem Programm. Mit einer Flying Foxes konnte die grosse Flugschanze überfolgen werden. Hier wurde jedem klar, wie gross diese Schanze wirklich ist. Dieser Höhenflug begeisterte alle. Neben dem eigentlichen Schanzentraining standen Training mit Inlineskates oder andere Sportmöglichkeiten für die Vielseitigkeit auf dem Programm. Als Abwechslung zum Sport bekamen die Kids eine Blockflöte. Hierbei waren mal etwas andere Anforderungen gefragt. Nach einigen Übungsminuten bzw. für einige auch -stunden konnte beinahe jeder „Alli mini Entli“ spielen.

Bevor am Freitag, den 17. Juli die Rückkehr bevorstand, teilten sich die Teilnehmer in zwei Gruppen. Die eine Gruppe absolvierte noch ein letztes Training am Morgen, die andere Gruppe reiste weiter nach Ruhpolding, wo ein FIS Schüler Grandprix der Jahrgänge 2007 – 2009 stattfand. Dort waren die besten Skispringer aus insgesamt 14 Nationen vertreten. Als OSSV Vertreter konnte sich Lars Künzle zur Teilnahme am Wettkampf qualifizieren. Obwohl er einige gute Trainingssprünge absolvierte, gelang es ihm im Wettkampf nicht mehr ganz, an seine Leistungen anzuknüpfen. Nach dem ersten Sprung lag er aussichtsreich auf Platz 5. Der zweite Sprung war weniger gut. Damit rangierte er sich auf einem guten 11. Schlussrang von insgesamt 29 Teilnehmern. Trotz der weiten Anreise war es ein gelungenes Trainingslager, denn jeder konnte seinen Erfahrungsschatz erweitern und die Sprungtechnik verbessern.

Furioser Saisonstart der Skispringer

Furioser Saisonstart der Skispringer

Am 29./ 30. Juni 2019 starteten die Sommer- Wettkämpfe der Helvetia Nordic Trophy. Bei sehr heissen Bedingungen wurden in Gibswil erstmals drei Springen an einem Wochenende durchgeführt. Der Crosslauf der Nordischen Kombination wurde aufgrund der heissen Temperaturen abgesagt. Mit am Start waren 9 Skispringer des OSSV, die gleich acht Kategoriesiege mit nach Hause nehmen konnten. Überlegen gewann Lars Künzle auf der HS 67m Schanze in der Kategorie U13 alle drei Springen. Ihm gelang mit 60,5m der weiteste Sprung dieser Kategorie. In der Kategorie U13 auf der HS25m Schanze landete Randy Lemmenmeier am Samstag viermal bei 22m und gewann damit beide Springen. Am Sonntag wurde er Zweiter.

Richtig freuen konnte sich Arno Schmid. Das erste Mal bei einem Springen der Helvetia Nordic Trophy stand er ganz oben auf dem Podest. Am Sonntag gewann er mit 25m und 24m die Kategorie der U13 auf der HS 25m Schanze. Am Samstag wurde er einmal Dritter und einmal Vierter. Ebenfalls auf der HS 25m Schanze starteten Svea Künzle und Dario Lemmenmeier. In der Kategorie U10 wurde Dario am Samstag zweimal Dritter. Am Sonntag konnte er seine Weiten erheblich steigern und wurde mit 16m und 18,5m hervorragender Zweiter. Svea startete nur am Samstag. Im ersten Springen wurde sie Vierte und im zweiten Springen Fünfte. In der Kategorie Animation auf der HS 15m ging der 5-jährige Nils Lemmenmeier (alle SSC Toggenburg) an den Start. Am Samstag wurde er Dritter und Vierter und am Sonntag noch einmal Dritter. Nino Leeser (SC Grabs) wurde am Sonntag in der gleichen Kategorie sehr guter Zweiter.

In der Kategorie U 16 Ladies auf der HS 67m gewann die 14-jährige Emely Torazza (SC Riedern) beide Springen trotz eines Sturzes. Sie sprang in dieser Kategorie mit 61m die Tagesbestweite. Micha Sturm (SC Ulisbach) wurde am Samstag in der Kategorie U16 auf der HS 67m Schanze zweimal Vierter. Am Sonntag konnte er sich steigern und wurde mit 59,5m und 53m guter Dritter. In den Sommerferien werden einige Athleten in ein Trainingscamp nach Planica fahren, bevor Lars Künzle im Juli in Ruhpolding beim FIS Schüler Grand Prix und Emely Torazza Anfang August bei der einwöchigen Deutschland Tournee beim Alpencup für die Schweiz zum Einsatz kommen.

Letzter Schneekurs vor den Sommerferien

Letzter Schneekurs vor den Sommerferien

Die vier Schneetage konnten wir im Mölltal wieder alle nutzen. Gestern hat uns das Wetter zwar einen Streich gespielt, nichtsdestotrotz wurden die Lifte eingeschoben und wir konnten die Zeit für ein intensives Technik Programm nützen. Diese Saison nutzen wir im Aufbau jeden Schneetag, deshalb kommen wir auf 16 Schneetage und 4 halbe Konditionstage (im Schneekurs). Dies konnten wir in den letzten Jahren nicht verzeichnen, da hatten wir manchmal schon zwei bis drei Konditionstage aufgrund des schlechten Wetters.

Die Fortschritte und Entwicklung in der Technik und das konsequente Schaffen, zeigt sich auch im Stangen Aufbau. Die Ausarbeitung der Zielsetzungen und individuellen Technik (Stand, Empfindungen, Zielerreichung bis April) haben uns überrascht, sie sind sehr realistisch. Die nächsten zwei Wochen werden die Herren eine Woche selbstständig das Trainingsprogramm gestalten, danach folgen wieder die individuellen Wochenpläne.

Wir wünschen euch schöne Ferien und möchten uns noch einmal bedanken bei Burky und den Junioren Damen sowie Dario und seiner JO für die gute Zusammenarbeit im Mölltal. Grosses Danke an die Mölltaler Gletscherbahnen für das Verständnis, dass wir die Pisten wählen können, die uns in diesen Moment am hilfreichsten sind. Danke auch an Appartement Gugganig und Hotel Gletschermühle Flattach für die gute Verpflegung und Hilfsbereitschaft.

perfekte Bedingungen für SG Training

perfekte Bedingungen für SG Training

Um 5.00 Uhr morgens Tagwache um 6.00 Uhr Abfahrt Richtung Gletscher war für die Herren, die den Super G und parallel Technik Aufbau machten, eine Belohnung. Die Piste war perfekt. Die Super G Trainings jeden Tag konnten nur mit der guten Zusammenarbeit mit den Südtiroler Trainer Teams so reibungslos funktionieren. Romano Untersander profitierte in dieser Woche sehr, er konnte sich mit dem Vizeweltmeister aus Italien Tobias Kastlunger messen und noch weiteren routinierten Athleten.

Mit bis zu 10 Super G Fahrten inklusive Freifahrten am Morgen und danach eine Technikeinheit war es für die Speedfahrer eine grandiose Woche. Auch die jungen Athleten profitierten. Sie machten parallel einen Technikaufbau in den Stangen und einen Technikeinheit im Freifahren am Morgen. Die Entwicklung nach dem vierten Tag war nicht zu übersehen. Die gemütliche Kaffeepause nach dem Training mit den Abfahrt Gewinner von Gröden Max Franz haben die tolle Woche im Mölltal nochmals abgerundet, die interessanten Gespräche waren für uns alle eine Bereicherung.

Am Nachmittag musste das Konditionstraining in der außergewöhnlichen Hitze 35° C im Schatten auf Sparflamme laufen, es war nur eine kleine Abkühlung im Schwimmbad möglich. Erst am Abend wurde die Konditionseinheit durchgeführt und für den nächsten Tag aktiviert. Diese spannende und interessante Woche war am Freitag schon wieder vorbei und wir konnten sehr zufrieden zurückblicken und mit einem guten Gefühl nach Hause fahren. Max Franz wünschen wir alles Gute beim Aufbau Training und einen guten Saisonstart. Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit bei den Mölltaler Gletscherbahnen, Fam. Gugganig und freuen uns auf den nächsten Schneekurs.

Bilder Bild 1 v.l.n.r: Mateo Kade, Sebastian Schläppi, Max Franz, Levin Wolf, Alessio Marchese