OSSV


Ostschweizer Skiverband
 

News 

Junioren in Sölden

Junioren in Sölden

Die letzten Tage in Sölden konnten wir noch einmal mit perfekten Schnee-tagen die Vorbereitung für die Rennen aufbessern. Nächste Woche starten bereits die ersten Rennen auf der Diavolezza, wir freuen uns auf die Rennsaison! Die Junioren Herren sind zuversichtlich und motiviert.

Die letzten Trainingstage in Sölden waren Gold wert. Am ersten Tag die Einheit Riesenslalom am Vormittag und die zweite Einheit Slalom am Nachmittag konnten die Junioren trotz Neuschnee perfekt nutzen. Der letzte Slalom Tag war noch ein erfolgreicher und sehr anstrengender Trainingstag in Sölden, aber alle Athleten konnten mit einem guten Gefühl nach Hause fahren. Das ist ein wichtiger Punkt für den Rennauftakt! Zusammen mit den Juniorinnen konnten wir mit guter Arbeit viel bewegen. Danke noch einmal an alle für die gute Zusammenarbeit und guten Sai-sonstart auch an das Damen Team. Einen Tag länger blieb Mary, um dem JO Team mit Transport und bei den Riesenslalom Zeitläufen zu helfen. Parallel konnte sie die jungen Athleten beobachten und sich ein Bild machen von den Athleten, die das nächste Jahr zu ihr in den FIS Bereich aufsteigen. Disziplin und Motivation war selbstverständlich für die jungen Athleten. Die OSSV Junioren wünschen allen Teams eine erfolgreiche und unfallfreie Rennsaison!

Junioren: Endspurt der Vorbereitung

Junioren: Endspurt der Vorbereitung

23.10.2019/me Nach drei intensiven Wochen in Sölden im Oktober können die OSSV Herren zufrieden zurückblicken. Ca. 40 Schneetage können die Jungs seit Anfang Mai in den November mitnehmen. Die Vorbereitung ist im vollen Gange und die Rennsaison rückt immer näher.

Die vergangene Woche wurde nochmals in Kondition und Regeneration investiert, morgen geht es nochmals nach Sölden um dort den letzten Feinschliff in punkto Technik und Speed zu holen. Die Athleten blicken zuversichtlich in die Rennsaison, Motivation, Spass am Training wird immer selbstverständlicher. Der Nationale Swiss Power Test in Interlaken hatte letzte Woche stattgefunden. Dort waren bei U18 Mateo Kade und Sebastian Schläppi. Alessio Marchese und Levin Wolf waren leider krank. Jener Vergleich dient gleichzeitig auch als zusätzliches Kriterium für die Aufnahme in einen höheren Kader.

Bedanken möchten wir uns diesmal bei den Betrieben, sie stehen mit grosser Hilfsbereitschaft und Verständnis den Athleten, die eine Berufslehre machen, voll und ganz zur Seite. Danke die OSSV Junioren

Sommersaison der Skispringer beendet

Sommersaison der Skispringer beendet

Der letzte Wettkampf der Sommersaison der Skispringer und Nordischen Kombinier fand bei fast sommerlichen Temperaturen am vergangenen Wochenende in Einsiedeln statt. Der Toggenburger Dario Lemmenmeier konnte dabei am Sonntag auf der HS 28m Schanze in der Kategorie U 10 mit 12,5 und 11,5 einen sehr guten 2. Rang erreichen. Seinem Bruder Randy gelang es auf dergleichen Schanze in der Kategorie U 13 mit 13,5 und 13m auf den dritten Rang zu springen. Am Sonntag startete Randy auf der HS 50m Schanze. Ihm gelangen hier Sprünge auf 26,5 und 29m. Arno Schmid belegte am Samstag auf der HS 50m Schanze mit 34,5 und 35,5m in der mit 22 Teilnehmern stärksten Kategorie einen hervorragenden 8. Platz. Am Sonntag steigerte sich Arno mit 35 und 36,5m noch einmal und wurde damit Zehnter.

Der 11jährige Lars Künzle (alle SSC Toggenburg) startete auf der HS 77m Schanze. In der Kategorie U16 bedeutete das für den jungen Toggeburger mit wenig Anlauf möglichst weit zu springen. Er erreichte mit 55 und 56m am Samstag Rang 8 und am Sonntag mit 61 und 56m ebenso. Der 15jährige Micha Sturm vom SC Ulisbach ging in dergleichen Kategorie an den Start. Während er am Samstag mit 68 und 66,5m das Podest noch verfehlte, flog er am Sonntag mit 67,5 und 66,5m auf den hervorragenden 2. Platz. In der Nordischen Kombination lief Micha am Samstag als zweiter über die Ziellinie.

Emely Torazza (SC Riedern), die seit September im Skigymnasium Stams (Tirol) trainiert, kam von einem intensiven Trainingskurs in Les Tuffes (Frankreich) zum Wettkampf und erreichte am Samstag bei den Damen mit 62 und 63,5m ebenso wie in der Nordischen Kombination den 2. Platz. Am Sonntag wurde sie mit 64 und 57m Dritte. Nun gilt es für alle Skispringer des Ostschweizer Skiverbandes sich bis Mitte Dezember auf die nächsten Wettkämpfe der Helvetia Nordic Trophy vorzubereiten. Der erste Wettkampf auf Schnee findet Mitte Dezember in Kandersteg statt.

JO Alpin in den Herbstferien

JO Alpin in den Herbstferien

22.10.2018/sk In den letzten drei Wochen haben wir einige Tage auf den Skis verbracht. Gestartet haben wir mit der zweiten Leistungsgruppe am Stubaiergletscher in der ersten Oktoberwoche. Auch mit wenig Schnee konnten wir am Stubaiergletscher bei guten Bedingungen uns wieder nach der langen Skipause aufs Material abstimmen. Dabei haben wir zwei Tage in Slalom und zwei Tage in den Riesenslalom investiert. Dabei wurde viel Schule gefahren und zum Anfang nur in den Stubbies. Übernachten konnten wir traditionsgemäss im Gasteigerhof bei Matthias Siller. Danke für die Unterstützung auch auf diesem Kurs. Auch mit einem geschlossenen Gletscherrestaurant wussten die junge Athleten/innen professionell umzugehen. Zuhause trainierte die Leistungsgruppe eins selbständig an der Fitness.

In der zweiten Oktoberwoche haben wir den ersten Schneekurs in Sölden absolviert. Mit ein wenig mehr Schnee aber auch mit mehr Wind konnten wir am Tiefenbach mit der Leistungsgruppe eins trainieren. Nach Holland haben wir dieses Mal den Fokus auf Riesenslalom gelegt. Am zweiten Tag stürzte Dario Gisler unglücklich. Auf diesem Wege gute Besserung. Dario nimmt am Athletiktraining zuhause wieder teil. Wie auch letztes Jahr durften wir bei Monika Wilhelm im Garni Jaqueline übernachten und wurden gut umsorgt.

Die letzte Ferienwoche waren wir erneut in Sölden unterwegs. Dies mit beiden Leistungsgruppen. Während dem Kurs gab es nochmals über Nacht Schneefall. Dies sorgte vor allem für ein atemberaubendes Panorama. Die Verhältnisse waren nach wie vor sehr gut und erlaubten lange und intensive Trainings am Tiefenbachgletscher. So wurden also die Herbstferien für Skitrainings auf dem Gletscher und selbständige Athletiktrainings zuhause genutzt. Diese Woche stehen zuhause am Mittwoch und am Samstag in Interlaken der Nationale Powertest an. Wir sind guter Dinge, dass wir gut gerüstet für die Tests und somit auch für die kommende Skisaison sind.

Gletschervorbereitung OSSV Juniorinnen

Gletschervorbereitung OSSV Juniorinnen

20.10.2019/bb In den vergangenen Wochen bereiteten sich die OSSV Juniorinnen intensiv auf die bevorstehende Rennsaison vor. Auf den Schweizer- und Österreichischen Gletschern wurde gleichzeitig an der Skitechnik bzw. der Abstimmung in und außerhalb der Tore gearbeitet. Dieser Herbst stand Schnee massig unter einem besseren Stern als der vergangene, was die Planung deutlich vereinfachte. Es war zwar auf keinem Gletscher übriger Schnee vorhanden, allerdings waren alle Trainingspisten in einem super Zustand und ermöglichten uns eine bestmögliche Vorbereitung.

Mitte September starteten wir nach der Skihalle mit dem ersten Herbstgletscherkurs in Saas Fee. Dort fanden wir wirklich „sensationelle“ Schnee- und Wetterbedingungen vor, und konnten jeweils in der zweiten Trainingseinheit die Piste von Henrik Kristoffersen übernehmen. Das Hauptaugenmerk in jener Woche lag auf dem Riesentorlauf bzw. auf dem Super G, nahmen doch zwei Athletinnen in jener Woche am Swiss Ski Speed Camp dort teil. Anfang Oktober führten wir zwei Schneekurse in Sölden in Zusammenarbeit mit den OSSV Juniorinnen durch. Am Rettenbach – bzw. Tiefenbachgletscher fanden wir ebenfalls sehr gute Trainingsbedingungen vor, wobei wir teils mit dem dringend benötigten frisch gefallenen Neuschnee, zu kämpfen hatten. Sehr erfreulich dabei war die Rückkehr von Aline Looser, welche nach ihrer im April 2019 erlittenen Kreuzbandverletzung bereits sehr früh ihre ersten Schwünge ziehen konnte. Mitte Oktober erfolgte zusätzlich für die beiden OSSV Speedfahrerinnen Nina und Nadine der Rennauftakt in Saas Fee. Die beiden schlugen sich zum Auftakt sehr beachtlich (siehe eigener Bericht). Neben den beiden Renneinsätzen im Super G nutzten wir die gute Infrastruktur in Saas Fee noch einmal zum GS Training. Zum Abschluss der Herbstferien in St.Gallen bzw. in Davos machten wir noch einen Abstecher in Stubaital. Auch dort durften wir uns nicht über die Trainingsbedingungen beschweren. Es wurden, neben der Skitechnik, die ersten Zeitläufe im SL und GS durchgeführt. Allerdings kämpften einige Athletinnen nach drei aufeinanderfolgenden Wochen auf dem Gletscher mit gesundheitlichen Problemen, gaben aber alle ihr Möglichstes!

Nach drei intensiven Wochen auf den umliegenden Gletschern konnten bei den Mädels naturgemäß sichtbare Fortschritte erzielt werden. Trotzdem ist es nun wichtig eine kurze Schneepause einzulegen, um neue Kräfte zu tanken. Bevor es in die finale Saisonvorbereitung geht, bzw. die Saison dann Mitte November endgültig losgeht. Das Gletschertraining im Herbst musste heuer recht individuell gestaltet werden, da zwischendurch noch die beiden FIS SG in Saas Fee am Programm standen. Daher ein großer Dank an die OSSV Juniorentrainer Mary und Imi, welche uns bestmöglich unterstützten! Danke auch die Bergbahnen in Sölden, dem Stubaital und in Saas Fee für die Trainingsbedingungen.

Am kommenden Wochenende folgt der alljährliche Nationale Swiss Power Test in Interlaken. Dort messen sich die besten Athleten/- Innen der Kategorie U16 / U18 im athletischen Bereich. Jener Vergleich dient gleichzeitig auch als zusätzliches Kriterium für die Aufnahme in ein höheres Kader. Die OSSV Juniorinnen sind mit Linda Fritsche, Nadine Langenegger, Nina Herren und Chiara Jehle vertreten. Viel Glück und vollen Einsatz Mädels!!!!

Saisonauftakt in Saas Fee

Saisonauftakt in Saas Fee

15.10.2019/bb Am 12/13 Oktober und somit wesentlich früher als in den vergangenen Jahren, erfolgte mit zwei FIS SG in Saas Fee der Auftakt in die Rennsaison 2019/20! Die beiden SG wurden kurzfristig von Swiss Ski organisiert und veranstaltet. Sie wurden als Entry League SG ausgeschrieben und dienten vorwiegend den jüngeren Athleten, um frühzeitig FIS - Punkte in der neuen Saison zu sammeln. Zusätzlich dienten die SG auch als erste Standortbestimmung und willkommene Abwechslung während dem intensiven Gletschertraining. Die Piste in Saas Fee präsentierte sich in einem sensationellen Zustand und das Wetter spielte ebenfalls mit, sodass wir zwei tolle Gletscherrennen erleben durften.

Mit Nadine Langenegger und Nina Herren (beide OSSV), Sarah Zoller (NLZ) bzw. Aline Höpli und Lara Baumann (beide Swiss Ski) waren auch fünf Läuferinnen aus dem OSSV Verbandsgebiet teil. Sehr erfreulich verlief der Saisonauftakt dabei für Aline Höpli, welche nach überstandenem Kreuzbandriss heuer an vergangene Leistungen anknöpfen möchte. Nach einem dritten Rang am ersten Tag, gelang ihr im zweiten SG sogar der erste Sieg auf Stufe FIS. Nur jeweils knapp hinter ihr klassierte sich die zweite Swiss Ski Athletin Lara Baumann. Sie verfehlte als Vierte und Fünfte das Podest beide Male nur knapp, wobei zu erwähnen ist, dass es sich um ihre ersten FIS – SG Einsätze überhaupt handelte. Neben den beiden zeigten aber auch Nadine, Sarah und Nina durchaus starke Leistungen zum Saisonauftakt. Nadine schaffte die Ränge 12 und 13, Sarah belegte 2 x Rang 14 und für Nina reichte es zu den Rängen 21 und 25.

„Ich bin mit den Ergebnissen meiner beiden OSSV Fahrerinnen Nina und Nadine zum Auftakt sehr zufrieden, wobei das Ergebnis keine Priorität hatte. Das Rennen war für uns ein gutes Training mit Zeit und Nummer und gleichzeitig ein guter nationaler Vergleich. Gratulation vor allem an Aline und Lara, welche bereits bei ihren ersten Einsätzen ihren Aufstieg zu Swiss Ski bestätigten. Danke auch an Swiss Ski und allen NLZ´s für die gute Durchführung der beiden SG!“

Ski Alpin Junioren in Sölden

Ski Alpin Junioren in Sölden

13.10.2019/me Zwei erfolgreiche Schneekurse konnten die OSSV Junioren in Sölden absolvieren. Beim ersten Schneekurs spielte das Wetter uns in die Karten. Fast alle Tage konnten die Slalomeinheiten bei strahlendem Sonnenschein durchgeführt werden, einmal gab es Neuschnee, aber trotzdem wurde auch dieser Tag zu einem erfolgreichen Trainingstag. Die Athleten konnten mit Zeitläufen, wie auch technisch an ihren Defiziten arbeiten und feilen. Die Zusammenarbeit mit den Damen Team, die bis Donnerstag mit uns trainierten, klappte gut. Wir konnten auf der Piste gute Bedingungen schaffen.

Am Freitag ergänzten die Herren mit einer Riesenslalom-Einheit Ihren Kurs, damit beim nächsten Schneekurs, der die letzte Woche stattfand, schon wieder Schi technisch weitergearbeitet werden konnte. So war es dann auch. Es konnte nahtlos am vorangegangenen Schneekurs weitergearbeitet werden. Die Entwicklung ist nicht zu übersehen. Am letzten Trainingstag wurde mittels Zeitläufen Material getestet und interne Vergleiche zu generieren. Die Athleten waren sehr motiviert und konnten das erste Mal jeder für sich ein gutes Gefühl mit nach Hause nehmen. Weiter geht es am Montag 14.10.2019 mit dem Aufgebot 12 wiederum in Sölden.

Bedanken möchten wir uns bei Sportalm Karl und Urbanhof in Sölden für ihre aussergewöhnliche Gastfreundschaft. Die OSSV Junioren

Erfolgreiche Schweizer Meisterschaft

Erfolgreiche Schweizer Meisterschaft

Im französischen Jura wurden am vergangenen Wochenende die Schweizer Meisterschaften der Skispringer ausgetragen. Ursprünglich sollte der Wettkampf in Les Tuffes, Austragungsort der Skisprungwettkämpfe der Jugendolympiade im Januar 2020, stattfinden. Aufgrund von noch nicht abgeschlossenen Umbauarbeiten wurde der Wettkampf nach Chaux Neuve verlegt. Das bedeutete, dass die Konkurrenz der Damen und der U16 auf einer viel kleineren Schanzen (HS 64m) stattfinden und die Entscheidung knapp ausfallen würde.

Mit am Start war die 14jährige Emely Torazza vom SC Riedern. Nach einer sehr gut verlaufenen Sommersaison waren ihre Erwartungen hoch und entsprechend angespannt startete sie in die Meisterschaft. Nach einem soliden ersten Wertungssprung auf 55 m hatte sie vor dem Finaldurchlauf nur 0,3 Punkte Rückstand auf die führende Springerin vom Züricher Skiverband. Als Vorletzte springend, konnte Emely einmal mehr ein starkes Nervenkostüm unter Beweis stellen. Ihr gelang wieder ein Sprung auf 55,5 m. Für die gelungene Telemarklandung bekam sie von den Sprungrichtern gute Haltungsnoten. Das bedeutete schlussendlich mit 6,4 Punkten Vorsprung der Schweizer Meistertitel und ein krönender Abschluss einer bis dahin sehr guten Saison.

Bei der Elite Herren ging für den OSSV Simon Ammann auf den Balken der HS 118 m Schanze. Mit Sprüngen von 107 und 109,5m wurde er hinter Killian Peier Zweiter. Der 15jährige Micha Sturm vom SC Ulisbach startete in der Kategorie U16. Hier war Nervenstärke gefragt, denn die wechselnden Winde im Finaldurchgang erforderten viel Geduld von den Springern. Micha sprang im ersten Durchgang 53 m weit und war damit Vierter. Nach einer längeren Unterbrechung und Anlaufverkürzung sprang er auch im Finaldurchgang 53 m. Das bedeutete am Ende einen sehr guten vierten Platz. Am 26./ 27.10.2019 findet in Einsiedeln der letzte Wettkampf in der HNT Serie der Sommersaison der Nachwuchsspringer statt. Die Herren starten dann im November in Wisla in die Wintersaison.

OSSV Junioren Aufgebot 9 2019

OSSV Junioren Aufgebot 9 2019

30.09.19/me Nach sehr intensiven Einheiten auf dem Stelvio, konnten die Junio-ren letzte Woche Aufgebot 9 im Riesenslalom machen. Es zeigte sich, dass die Athleten an ihrer Kondition gefeilt haben in den letzten Monaten. Selbstverständlichkeit war die Disziplin auf der Piste diese Woche, Zeitläufe mit den italienischen Kollegen waren für Basil Güttinger und Marco Giger eine Herausforderung. Die Weltcup Routiniers wie Davide Deville und weitere Kollegen lieferten sich ein super Derby.

Für die jungen Athleten war es lehrreich und spannend mit den Weltcup Routiniers zu trainieren. Man konnte die Motivation richtig spüren, die Jungs nutzten diese Chance voll und ganz. Das Wetter und die super präparierten Pisten trotz Neuschnee rundeten diese gelungene Woche ab.

Am Montag geht es für die Herren weiter nach Sölden. dort werden sie 2 Tage in Slalom und 2 Tage in Riesenslalom investieren. Bedanken möchten wir uns bei den italienischen Kollegen Werner Heel und Christian Deville für die gute Zusammenarbeit. Ski Heil, die OSSV Junioren

Bild: von links, Marchese Alessio und Wolf Levin

Alpin JO Kader in der Skihalle

Alpin JO Kader in der Skihalle

28.09.2019/sk Vergangene Woche befand sich die erste Leistungsgruppe des JO-Kaders in Landgraaf, Holland um fleissig an der Slalomtechnik zu feilen. Davor hat sich die Leistungsgruppe am Stelvio zwei Tage bei top Bedingungen mit blauem Himmel und auf Neuschnee auf die Herbst-Saison eingestimmt. Dabei wurde auf die Technik beim Freifahren geachtet und das neue Material nochmals kontrolliert, damit in der Halle alles funktioniert.

Die fünf Tage in der Halle verliefen reibungslos. Die erste Nacht wurde noch auswärts in Kerkrade beim Fussballstadion verbracht, leider ohne Match. Die weiteren Tage waren wir direkt bei der Halle im Hotel untergebracht. Wir konnten acht Einheiten à zwei Stunden absolvieren. Dabei gelang es uns sogar vier Einheiten alleine auf der Trainingspiste zu sein. Dies wertete das Training nochmals deutlich auf. So konnten wir jedes Training individuell mit der Kurssetzung anpassen. Nebst dem Schneetraining galt es die Videoanalysen, die Skipräparation und die Athletikeinheiten unter ein Dach zu bringen. Nicht zu vergessen die Lernstunden, da die Athleten/innen doch vier Tage in der Schule fehlten. Dies haben die Athlet/innen mit Bravur durchgezogen.

Nun steht eine Woche im Zeichen der Athletik und der Grundlagentrainings, bevor es mit einigen Skiblöcken in Sölden so richtig losgeht.

Emely Torazza beim Alpencup- Finale

Emely Torazza beim Alpencup- Finale

Nachdem Emely Torazza (SC Riedern) Anfang September während eines internationalen Trainingscamp der Skispringerinnen im norwegischen Lillehammer viele neue Inputs für ihr Training erhielt und interessante Informationen von Topathleten wie Maren Lundby und Sara Takanashi bekam, wurde das Camp mit ihrer ersten Teilnahme am Continental- Cup auf der Lysgards- Schanze (HS 100 m) gekrönt. Für den 2. Durchgang reichte es für die 14 jährige bei den Damen noch nicht.

Am vergangenen Wochenende nahm Emely am Alpencup- Finale der Juniorinnen in Val di Fiemme teil. Nach einem Trainingssturz, der zum Glück nur blaue Flecken und Prellungen hinterliess, fiel es ihr nicht leicht, an die Selbstverständlichkeit der Sprünge der letzten Wettkämpfe anzuknüpfen. Dennoch konnte Emely am Samstag mit 84 m (Rang 13) ihren ersten Sprung von 73,5 m (Rang 23) deutlich verbessern und landete schlussendlich auf dem 18. Platz. Am Sonntag wurde bei Windstille und weniger Anlauf gesprungen. Mit 76,5 m im ersten Durchgang (17. Rang) und erneuter Anlaufverkürzung im 2. Durchgang und 73,5 m (12. Rang) erreicht sie den 17. Schlussrang. In der Gesamtwertung liegt sie damit bei ihrer ersten Teilnahme am Alpencup auf einem hervorragenden 15. Rang. Der Alpencup wird im Dezember im österreichischen Seefeld fortgesetzt.

Der nächste Höhepunkt wird die Schweizermeisterschaft im französischen Les Tuffes sein, wo im Januar 2020 die Skisprungwettkämpfe der Jugendolympiade stattfinden. Emely darf sich berechtigte Hoffnungen machen, für die YOG nominiert zu werden. Ins Swiss Olympic Youth Team wurde sie im August aufgenommen.

Fünf Siege für Skispringer in Wildhaus

Fünf Siege für Skispringer in Wildhaus

Am vergangenen Wochenende fand in Wildhaus bei sommerlichen Temperaturen die 3. Helvetia Nordic Trophy der Skispringer und Nordischen Kombinierer statt. 45 Mädchen und Jungen aus der gesamten Schweiz nahmen an den Wettkämpfen auf den verschiedenen Schanzen teil. Einmal mehr konnte sich der 11jährige Lars Künzle (SSC Toggenburg) in der Kategorie U13 auf der HS 45 m Schanze mit sehr weiten Sprüngen in Szene setzen. Mit Weiten von 41,5 m und 40 m am Samstag und 41 m und 42 m am Sonntag gewann er souverän diese Kategorie.

Auch der 15jährige Micha Sturm vom SC Ulisbach konnte bei den Jungen U16 auf der HS 45 m Schanze den Heimvorteil nutzen. Mit Weiten von 41,5 m/ 42 m und 42,5 m/ 41 m gewann er diese Kategorie an beiden Tagen. In der Nordischen Kombination wurde er Dritter. Bei den Jüngsten wurde der 6jährige Nils Lemmenmeier (SSC Toggenburg) am Samstag in der Kategorie Animation auf der HS 15 m Schanze Zweiter vor Nino Leeser (SC Grabs). In der Nordischen Kombination gewann Nino souverän den Crosslauf. Nils wurde Vierter. Am Sonntag sprang Nino auf Rang 2 und Nils wurde Fünfter.

Dario Lemmenmeier (SSC Toggenburg) sprang am Samstag in der Kategorie U10 auf der HS 35 m Schanze mit 19 m eine persönliche Bestweite und damit auf den zweiten Rang. In der Nordischen Kombination wurde er wie auch beim Springen am Sonntag Dritter. Ebenfalls auf der HS 45m Schanze der U13 starteten Randy Lemmenmeier und Arno Schmid (beide SSC Toggenburg) Randy wurde am Samstag und am Sonntag Neunter und Arno Schmid Zwölfter und Elfter. In der Nordischen Kombination liefen sie gemeinsam als Elfte über die Ziellinie. Für eine gute Stimmung an der Schanze sorgte neben den vielen sehenswerten Sprüngen, die von den Eltern organisierte Festwirtschaft. Auch der eine oder andere Spaziergänger hielt an und staunte über die jungen Weitenjäger. Das HNT Finale der Sommersaison wird Ende Oktober in Einsiedeln stattfinden.

Weiterer Schneekurs in der Skihalle

Weiterer Schneekurs in der Skihalle

Ein weiterer Schneekurs in der Skihalle in Amneville (FR), den wir zusammen mit den Damen in KW 35 gemacht haben, hat sich sehr gelohnt. Mit dem ersten Slalomblock Mitte August in dieser Skihalle und jener der letzten Woche konnten wir mit insgesamt ca. 5400 Toren einen guten Schritt in die richtige Richtung machen. Dieses Mal teilten wir zusammen mit den Damen 5 Einheiten in der Halle. Am Donnerstag, nach der zweiten Einheit, ging es wieder nach Hause, da der zweite Laktattest am Sonntag statt fand. Dieser Testtag verlief reibungslos. Ein grosses Dankeschön an Familie Baumann für ihre unermüdliche Hilfsbereitschaft. Am kommenden Montag 02.09.19 geht es für die Herren schon wieder weiter auf den Stelvio zum Riesenslalom Training. Weiter so Jungs!

02.09.2019 / me

OSSV goes Triathlon

OSSV goes Triathlon

29.08.2019/bb Ein Teil der OSSV Juniorinnenmannschaft nahm am vergangenen Sonntag gemeinsam mit ihrem Trainer als Staffel beim prestigeträchtigen Trans Vorarlberg Triathlon teil. Das Starterfeld war heuer mit Top Stars, wie der aktuell weltbesten Triathletin Daniela Ryf oder dem langjährigen Aushängeschild der Triathlonszene Natascha Badmann gespickt. Es war sehr beeindruckend zu sehen, zu welchen Leistungen diese Athleten/Innen in ihrer Sportart sind. Für die Mädels bedeutete der Abstecher zum Triathlon nicht nur komplettes Neuland sondern gleichzeitig eine große Herausforderung und ein Riesenerlebnis. Es galt eine 1,2 km lange Schwimmstrecke im Bodensee zu bezwingen, danach mit dem Rad von Bregenz nach Lech am Arlberg zu radeln und dort eine 12 km lange Strecke zu laufen.

Um 08.00 Uhr fiel der Startschuss für die 430 Einzelstarter, 5 Minuten später folgten dann die ca. 30 Staffeln. Als Schwimmerin ging Nadine Langenegger für die OSSV Staffel ins Wasser. Sie meisterte die 1,2 km sogar knapp unter ihrer angestrebten Zeit und übergab den Transponder an die erste Radfahrerin Lea Mettler, welche ihrerseits die ersten 43km mit dem Rad in Angriff nahm. Lea fuhr ein ambitioniertes Tempo und übergab zur Hälfte der Strecke an ihren ehemaligen Trainer Burkhard Bär. Er absolvierte den zweiten Teil der Radstrecke und schickte in Lech die erste Läuferin Nina Herren ins Rennen. Nina lief den 6km langen Rundkurs in Lech, der stetig bergauf und ab ging, im Eiltempo und übergab den Transponder letztmals an Linda Fritsche. Auch die Schlussläuferin der OSSV Staffel zeigte eine tolle Laufleistung und überquerte nach 4:54:05 das Ziel in Lech. Im Gesamtklassement schaffte die OSSV Staffel damit sogar als drittbeste 5er Staffel den Sprung aufs Podest, womit sich die Anstrengungen sogar noch belohnt wurden.

Auch wenn wir mit unserer Zeit bei weitem nicht mit den besten Einzelathleten mithalten konnten, so hatten die Mädels doch sichtlich Spaß als Team zu fungieren. Ebenso den Toptriathleten bei ihrer „Arbeit“ zuzuschauen. Ich denke, nun können die Mädels die enormen Leistungen von Daniela Ryf noch besser einordnen, nachdem sie den direkten Kontakt mit ihr hatten bzw. auch das eine oder andere Selfie . Es war jedenfalls ein eindrückliches Erlebnis für uns alle, und einige meinten dass es sicher nicht ihr letzter Triathlon gewesen sei!

8. Rang beim FIS Cup in Rasnov, Rumänien

8. Rang beim FIS Cup in Rasnov, Rumänien

Nachdem sie erfolgreich in ihre 1. Alpencup- Saison Anfang August gestartet war, nahm Emely Torazza (SC Riedern) am 24./25. August am FIS Cup der Damen in Rasnov (Rumänien) teil. Achtzehn Springerinnen aus 8 Nationen nahmen an den Sprungwettkämpfen auf der HS96m Schanze teil. Als Zweitjüngste im Starterfeld konnte Emely beim ersten Wettkampf ihre Trainingsleistungen nicht wiederholen und landete bei 67,5m. Beim zweiten Wettkampf konnte sie ihre Nervosität etwas ablegen und zumindest der zweite Sprung gelang mit 74m deutlich besser. Damit landete sie in beiden Sprungkonkurrenzen auf dem 8. Platz und erreichte mit diesen Ergebnissen die Startberechtigung für den Continental- Cup am 14./15. September in Lillehammer (Norwegen), der am Ende eines einwöchigen Trainingscamps stattfindet, an welchem Emely teilnehmen wird. Die nächste Station wird der Alpencup in Predazzo (Italien) sein.

Ab September besucht Emely das Schigymnasium in Stams (Österreich). Schon im Januar bestand sie hierfür die Aufnahmeprüfung.

Erfolgreiche Skispringer in Kandersteg

Erfolgreiche Skispringer in Kandersteg

Kandersteg im Berner Oberland war am 24./25. August Austragungsort der 2. Helvetia Nordic Trophy der Skispringer und Nordischen Kombinierer in der laufenden Sommersaison. Bei idealen Bedingungen und Toporganisation gingen die Nachwuchsspringer aus der gesamten Schweiz auf drei verschiedenen Schanzen vom Balken. Der 11jährige Lars Künzle konnte erneut die beiden Sprungkonkurrenzen der U13 auf der HS 74m für sich entscheiden. Mit Weiten von 65,5 m und 63,5 m am Samstag und 69,5 m und 68 m am Sonntag setzte er sich deutlich an die Spitze. In der Nordischen Kombination wurde er sehr guter Dritter. Auch Arno Schmid (U13 HS27m) landete mit Weiten von 24 m als Zweiter auf dem Podest. Am Sonntag konnte er diese gute Leistung noch toppen und stand mit 24,5 m ganz oben auf dem Treppchen. Der Crosslauf endete für ihn mit Platz 6.

Randy Lemmenmeier startete in derselben Kategorie. Am Samstag gelangen ihm Sprünge auf 22 m und 20,5 m und damit der 6. Rang. Mit 20,5 m und 22,5 m erreichte er am Sonntag einen guten 3. Platz. In der Nordischen Kombination wurde Randy 8. Sein 7 jähriger Bruder Dario (alle SSC Toggenburg) startete in der Kategorie U10. Auf der für ihn noch ziemlich grossen Schanze reichte es am Samstag (14,5 m und 16 m) wie am Sonntag (14 m und 16,5 m) und in der Nordischen Kombination zu Rang 7. Während Micha Sturm (SC Ulisbach) am Samstag in der Kategorie U16 HS74m Schanze mit Sprüngen von 62,5 m und 60 m das Podest als Vierter verpasste, wurde er am Sonntag mit Weiten von 64 m und 6 5m guter Dritter. Im Crosslauf wurde er ebenfalls Vierter.

Die nächste Station der Skispringer und Nordischen Kombinierer in der HNT Serie wird der Wettkampf auf der Heimschanze in Wildhaus am 14./15. September sein. Die Wettkämpfe starten am Samstag ab 12 Uhr und am Sonntag ab 10 Uhr.

Alpin Junioren in der Skihalle

Alpin Junioren in der Skihalle

Nach sehr intensiven Einheiten in der Ski Halle Amneville, konnten die Junioren Herren definitiv sagen, es war die richtige Entscheidung, diese Chance wahrnehmen. Wir konnten in den 5 Einheiten Ski auf einer sehr eisigen Piste ca. 3000 Tore fahren und haben vor allem wir qualitativ hochwertig trainiert. Es zeigte auch, dass die Athleten an ihrer Kondition gefeilt haben in den letzten Monaten. Disziplin und Fokus war Selbstverständlichkeit auf der Piste, genauso stellen wir uns das vor.

Vor allem wurde auch von den Athleten sehr gut eingeschätzt, damit jeder Run Qualität hatte. Sehr gefreut haben wir uns über die Rückmeldung der Chefs (Amneville), dass unsere Athleten sehr diszipliniert, freundlich und auch ein Dank über die Lippen brachten. Die gute Zusammenarbeit mit den Österreichern hat das ganze Training noch einmal aufgewertet. Dafür sind wir sehr dankbar.

Vor allem wurde auch von den Athleten sehr gut eingeschätzt, damit jeder Run Qualität hatte. Sehr gefreut haben wir uns über die Rückmeldung der Chefs (Amneville), dass unsere Athleten sehr diszipliniert, freundlich und auch ein Dank über die Lippen brachten. Die gute Zusammenarbeit mit den Österreichern hat das ganze Training noch einmal aufgewertet. Dafür sind wir sehr dankbar. Die letzte Woche mit 6 Tage am Stück Training und am Samstag noch ein Yoga Training war für uns alle eine Herausforderung. Wir können auf eine intensive Power Woche zurückblicken und möchten uns auch nochmals ganz herzlich bei Marlen Schläppi für das tolle Yoga Training bedanken und vor allem für die ganze Vorbereitung im Vorfeld. Nach dem guten Training in der Halle letzte Woche, werden wir in der kommenden Woche noch einmal einen Slalom Block zusammen mit den Damen Team durchführen und freuen uns schon wieder auf ein intensives und erfolgreiches Training.

Ein Dank geht auch an das Team Amneville (Halle). Sie haben uns bei diesem vollen Terminkalender ermöglicht, noch einmal ein paar Zeitfenster für uns zu Verfügung zu stellen.

23.08.2019/me