OSSV


Ostschweizer Skiverband
 

N E W S

Keine Einträge vorhanden.



OSSV Golf Charity

 

S P O R T  -  W A L L

Grandiose Leistungen in St-Luc

Grandiose Leistungen in St-Luc

14.03.2020/me Nach dem die beiden C-Kader Fahrer Maurus Sparr und Josua Mettler schon im Europacup sehr gute Leistungen zeigten, doppelten sie in St.Luc beim ersten und zweiten Riesenslalom nach. Eine grandiose Leistungen konnte in beiden Rennen der für den ssc toggenburg startende Marco Fischbacher abrufen.

Nur zwei Hundertstelsekunden haben beim BRACK.CH FIS-Riesenslalom in St-Luc letztlich über den Sieg von Gilles Roulin entschieden. Fischbacher klassierte sich somit auf Rang 2, gleich dahinter seine Kollegen Maurus Sparr vom (SC Bühler) mit 27 Hundertstelsekunden Rückstand und der ebenfalls für den ssc toggenburg startende Josua Mettler. Beim zweiten FIS Rennen gab es wieder einen Doppelsieg. Fischbacher gewann vor Sparr und Moser. Alle drei Athleten stammen aus dem OSSV und trainieren nun im Swiss Kader.

Nicht optimal lief es für Marco Giger und Romano Untersander. Giger konnte seine Trainingsleistungen im Rennen nicht umsetzten und Untersander schaffte wie immer eine gute Ausgangslage im ersten Durchgang, brachte den zweiten Durchgang aber nur mit vielen Fehler ins Ziel. Die weiteren Rangierten: 58. Matteo Zäch (SC Gams/NLZ Ost), 50. Giger, 61. Levin Wolf, 70. Mateo Kade.

Starke Teamleistung an den IRO Rennen

Starke Teamleistung an den IRO Rennen

08.03.2020/sk Vom 06. bis 08. März fanden in Wildhaus ein Slalom und im Malbun zwei Riesenslaloms statt. Der Slalom wurde auf der Munggenpfiff Piste gefahren. An erster Stelle ein grosses Dankeschön an die Bergbahnen Wildhaus für die Unterstützung und zur Verfügung Stellung der Piste. Sowie natürlich an alle beteiligten Helfer und Helferinnen. Bei Wind und Schneefall wurden zwei Läufe durchgeführt. Dabei präsentierte sich die Piste deutlich gezeichnet vom Neuschnee. Dies verlangte von den Athleten/innen einiges an Skikönnen ab.

So überzeugte das JO-Team des OSSV erneut mit guter Teamleistung. Bei den Mädchen und Jungs klassierten sich in den Top 10 jeweils fünf Athleten/innen des OSSV. Zweimal blieb uns der Heimsieg jedoch verwehrt. Bei den Mädchen gewann Bäbler Laura und bei den Jungs Wyrsch Aurelio (beide SSW) vor weiteren OSSV Athleten/innen. Hinter der Siegerin platzierte sich Schacht Seraina als Zweite, Grob Stefanie als Dritte, Kuster Elyssa als Fünfte, Rüdlinger Jana als Sechste und Anderes Grace als Zehnte. Komplementiert wurde die gute Leistung der Mädchen durch Bircher Florine 20. und Romer Elin mit dem 22. Platz. Florine und Elin gelangen im zweiten Lauf sehr gute Fahrten und so konnten sie sich weiter vorschieben. Bei den Jungs sah das Podest verbandstechnisch exakt gleich aus. So platzierte sich Bircher Nicolas als Zweiter knapp vor Spiegelberg Loïc. Knapp sein erstes Podest verpasste Romer Marvin mit dem vierten Platz. Herren Matthias als Neunter und Götte Lars als Zehnter vervollständigten die Top 10. Lenherr Jeremy verpasste eine besser Platzierung durch Fahrfehler im zweiten Lauf. So platzierte er sich auf dem 22. Platz. Abderhalden Terry, Forrer Janick, Gantenbein Luca und Alpiger Andrin schafften den Sprung in die Top 30 leider nicht. Einen Ausfall im ersten Lauf musste Dörig Sarina und Gisler Dario hinnehmen.

Am Samstag wurde das OK-Komitee von der weissen Pracht überrascht. Durch den vielen Schnee galt es zuerst für alle Teams den Hang mit Rutschkommandos vom Neuschnee so gut wie möglich frei zu machen. Vor den Rennen wurde entschieden, den Riesenslalom in einem Lauf auszutragen. Somit war ein enges Rennen vorprogrammiert. Am besten in Szene setzen konnte sich bei den Mädchen Guggisberg Nora (SSW) vor Van der Valk Jil (BSV) und Bäbler Laura (SSW). Mit 0.38 Sekunden Rückstand rangierte sich Kuster Elyssa auf dem Fünften und Anderes Grace mit 0.76 Sekunden Rückstand auf dem sechsten Platz. Nicht ganz fehlerfreie Fahrten absolvierten Dörig Sarina Neunte, Schacht Seraina Zwölfte, Grob Stefanie 14. und Rüdlinger Jana mit dem 15. Platz. Erneut gelang es auch Elin Romer mit dem 22. Platz in die Punkte zu fahren. Bei den Jungs gelang es Herren Matthias mit einer engagierten Fahrt sich als jüngerer Jahrgang auf das Podest zu fahren. Bei den ersten 10 Jungs betrug der Zeitabstand nicht mehr als 0.88 Sekunden. Gussmini Massimiliano (TISKI) konnte das Rennen für sich entscheiden vor Hirsch Alec (BSV) und eben Herren Matthias. Um Haaresbreite verfehlte Romer Marvin das Podest mit einem vierten Rang. Hinter Marvin platzierten sich Bircher Nicolas als Sechster und Spiegelberg Loïc als Siebter. Gleich zwei weitere Kaderfahrer und zwei Clubfahrer aus dem Verbandsgebiet klassierten sich auf dem 19. bis zum 22. Platz. Dies waren Gantenbein Luca, Götte Lars, Bartholet Cedrik und Marchese Flavio.

Am dritten Tag stand ein zweiter Riesenslalom auf dem Programm. Bei hervorragenden Bedingungen konnte das Rennen durchgeführt werden. Gewonnen wurde das Rennen von Pedrazzi Isabella (BSV) vor Grace Anderes und Bäbler Laura (SSW). Grace gelang somit am letzten IRO-Rennen diese Saison erstmalig der Sprung aufs Podest. Erneut gute Top 10 Platzierungen erreichten Kuster Elyssa als Fünfte, Schacht Seraina als Sechste, Grob Stefanie als Neunte und Dörig Sarina als Zehnte. Romer Elin gelang im Zweiten Lauf eine sehr gute Fahrt mit der sechs besten Laufzeit. Sie erreichte so den guten 21. Schlussrang. Bircher Florine sicherte sich Punkte mit dem 27. Rang. Für die Jungs reichte es für einmal nicht zu einem Podestplatz. Mehrheitlich vergaben sie bessere Platzierungen im zweiten Lauf im ersten Steilhang. Wyrsch Aurelio (SSW) konnte das Rennen für sich entscheiden. Dies vor Gussmini Massimiliano (TISKI) und Hutter Tobias (SSW). Spiegelberg Loïc platzierte sich als Vierter einen Platz vor Bircher Nicolas. Herren Matthias und Marvin Romer erreichten den Neunten beziehungsweise den zehnten Platz. Weitere Rangierungen in den Punkten gelangen Götte Lars 19., Bartholet Cedrik 21., Marchese Flavio 24. und Gisler Dario 29.

Nach acht Rennen ist die IRO-Rennsaison abgeschlossen. Es wurden jeweils drei Slaloms und Riesenslaloms sowie zwei Super-G ausgetragen. Gewonnen wurde die Gesamtwertung von Bäbler Laura (SSW) vor Kuster Elyssa und Pedrazzi Isabella (BSV). Grob Stefanie, Schacht Seraina, Anderes Grace und Dörig Sarina konnten sich in den Top 10 rangieren. Bei den Jungs entschied Wyrsch Aurelio (SSW) vor Gussmini Massimiliano (TISKI) und Hutter Tobias (SSW) die Schlusswertung. Bircher Nicolas verpasste die Podestplätze als Vierter hauchdünn. Weitere gute Platzierungen in den Top 10 erreichte Spiegelberg Loïc und Romer Marvin. Herren Matthias rundete das Endergebnis mit einem 11. Platz ab. In zwei Wochen stehen die U16 Schweizermeisterschaften im Riesenslalom und Slalom als Saisonhöhepunkt in Engelberg an. Die Zeit bis dahin werden wir für Trainings auf dem Schnee und abseits des Schnee nutzen.

Rückblick Hinterreit Cit Fis GS

Rückblick Hinterreit Cit Fis GS

04.03.2020/me Hinterreit war ein guter Entscheid. Das Wetter war zwar sehr schwierig, aber der Veranstalter machte das Beste aus dieser Situation. Natürlich waren sehr viele Landesverbände aus Österreich und andere Nationen am Start, aufgrund der außergewöhnlichen Situation. Die gute Zusammenarbeit mit den NLZ Ost Damen war natürlich perfekt, mit zwei Trainer auf der Piste, einem am Start hatten wir die Entwicklung der Piste immer im Auge. Das war sowohl für die Damen wie auch für unsere Herren eine gute Lösung.

Sarah Zoller erreichte an beiden Tagen einen Podestplatz, Rang 3 am ersten Rennen, Rang 2 am zweiten Rennen. Sara Gantenbein erzielte im ersten Rennen Rang 39. Zoller und Gantenbein trainieren beide im NLZ Ost. Die Herren konnten am ersten Rennen durch die nicht fehlerfreien Fahrten mit den anderen Nationen nicht mithalten. Romano Untersander rangierte sich mit einem Rückstand von 1.70 Sekunde auf Rang 20, Levin Wolf 45., Sebastian Schläppi 51. und Mateo Kader 56. Marco Giger war leider nicht fit genug.

Beim zweiten Rennen schaffte Romano Untersander eine gute Ausgangsposition. Mit nur vier Zehntel Rückstand reihte er sich auf Rang 6 ein. Leider vergab er seine Siegeschance und musste sich am Ende mit den 10. Rang begnügen. Levin Wolf konnte sich mit einem guten ersten Lauf unter die Top 30 schieben. Das war für ihn eine sehr gute Ausgangsposition. Im Endklassement erreichte er Rang 23. Für Marco Giger lief es nicht nach Wunsch, Rang 28. Mateo Kade beendete sein Rennen auf Rang 41. Sebastian Schläppi schied aus.

FIS Rennen Savognin

FIS Rennen Savognin

29.02.2020/me Die letzten Rennen Savognin verlangten einiges ab von den Athleten. Nach einem sehr langen ersten Durchgang hatten die Athleten nach Startnummer 40 mit diffusem Licht zu kämpfen. Nichtsdestotrotz liessen sich die Athleten nicht irritieren, konnten aber ihre Leistungen nur teilweise abrufen. Der Riesenslalom wurde nach 40 Athleten wetterbedingt abgebrochen. Die Entscheidung war absolut richtig, die Windböen liessen für die restlichen Athleten keine fairen Bedingungen mehr zu. Am zweiten Tag wurde wiederum sehr fleissig auf der Piste gearbeitet, der Wind blieb aus und die Piste hielt für 120 Herren stand. Es gab National Junioren Schweizermeisterschaft U21 und noch die Auswertung Swiss Cup U 19.

Das FIS Rennen wurde von den Franzosen dominiert, mit Eila Zurbriggen (2. Rang) und Maurus Sparr (Bild; Swissski C- Kader; 4. Rang) vom Skiclub Bühler konnten sich zwei Schweiz sehr gut platzieren. Im Swisscup U19 rangierten sich die OSSV Herren Untersander mitRang 12, Wolf mit Rang 23, Schläppi mit Rang 32 und Zäch (NLZ Ost) auf Rang 36. Marco Giger und Mateo Kade schieden aus. Vor allem die jungen Athleten im Jahrgang 2003 konnten sich mit der Konkurrenz messen, Levin mit Rang 4 und Sebastian mit Rang 9 zeigten eine solide Leistung.

Nick Spörri an Junioren WM 2020

Nick Spörri an Junioren WM 2020

26.02.2020 Swissski hat die Selektionen für die alpinen Junioren-Weltmeisterschaften in Narvik (NOR) vom 05. bis 14. März 2020 vorgenommen.

Nick Spörri (SC Bühler) wurde dank seinen konstant sehr guten Leistungen für diese Junioren Weltmeisterschaften selektioniert.

Dies wird für den 19 jährigen Sportler aus Niederteufen sicherlich ein Höhepunkt in seiner noch jungen Karriere werden. Der OSSV wünscht Nick bereits jetzt schon viel Erfolg und Glück in Norwegen.

Quelle: Bild: Swissski

2. Rang bei OPA Games für Emely Torazza

2. Rang bei OPA Games für Emely Torazza

Im österreichischen Villach fanden am vergangenen Wochenende die Winterspiele der Alpenländer statt. Skispringerinnen und Skispringer aus sieben Ländern sprangen in zwei Kategorien (Children Jahrgänge 2007- 2005 und Youth Jahrgänge 2004- 2003) um die Pokale. Bei den Girls Youth gingen mit Emely Torazza vom SC Riedern 30 Springerinnen an den Start, bei den Boys Youth mit Micha Sturm vom SC Ulisbach 32. Für Micha Sturm, der das erste Mal an einem internationalen Skisprungwettkampf teilnahm, war es eine Standortbestimmung. Er hatte es bei der internationalen Konkurrenz auf der HS 98 m Schanze nicht leicht. Mit sicher ungewohnt kurzem Anlauf erreichte er im ersten Durchgang eine Weite von 74 m. Danach frischte der Wind auf und der zweite Durchgang konnte nicht mehr durchgeführt werden. Micha beendete den Wettkampf auf Platz 27. Beim Teamwettkampf starteten bei den Jungen 16 Teams. Die Schweiz stellte zwei. Micha erreicht hier Weiten von 70 m und 71 m. Sein Team landete auf dem 15. Rang.

Nachdem der Wettkampf der Mädchen wegen des starken Windes mit mehr als einer Stunde Verspätung begann, gelang Emely auf der HS 68 m Schanze mit 57,5 m und einer guten Telemarklandung ein super erster Sprung. Sie lag mit diesem nur knapp hinter einer der vielen starken Slowenininnen. Nach einer erneuten Windpause, begann es zu dunkeln und die Sicht wurde schlechter. Daraufhin wurde der 2. Durchgang nicht mehr durchgeführt und Emely durfte am Abend als Zweite der OPA Spiele geehrt werden. Bei den Teamwettkämpfen am Samstag, startete sie im Team Schweiz 1 als letzte Springerin. Am Start waren 17 Teams. Nachdem ihre beiden Teamkolleginnen mit Sprüngen von 57,5 m und 55,5 m gut vorgelegt hatten, brachte Emelys Sprung von 59,5 m das Team nach dem ersten Durchgang auf den zweiten Zwischenrang. Der zweite Durchgang war leider von zunehmendem Rückenwind geprägt, sodass keine ganz so weiten Sprünge mehr gelangen. Das Team landete zum Schluss auf einem sehr guten 5. Platz.

Der Saisonabschluss wird für Emely das Alpencup- Finale Mitte März im österreichischen Eisenerz sein und wenn es die Schneesituation zulässt, für Micha das Helvetia- Nordic- Trophy Finale in Chaux Neuve.

San Bernardino FIS Slalom

San Bernardino FIS Slalom

23.02.2020/me Mit Weltcupfahrern aus der Schweiz, Österreich, Italien und Frankreich war ein starkes Teilnehmerfeld am Start.

Sehr gute Leistung konnte Nick Spörri beide Tage abrufen. Er klassierte sich auf Rang 6 in beiden Rennen. Gewonnen wurde das Rennen vom Schweizer Matthias Itten vor dem Kärntner Pirmin Hacker. Das zweite Rennen entschied der Schweizer Joel Luetolff für sich, 0,34 Hundertstel vor dem Österreicher Josua Sturm. Leider waren die OSSV Herren von der Grippe geplagt und konnten beiden Tagen nicht vollzählig an den Start gehen. Marco Giger und Sebastian Schläppi waren im zweiten Rennen noch im zweiten Durchgang. Marco konnte sich im zweiten Durchgang zwar noch unter die Top dreissig klassieren, durch den schweren Fehler im ersten Durchgang war seine Chance für die Top 10 praktisch vergeben. Nichtsdestotrotz konnte er im zweiten Durchgang etwas Zeitrückstand gut machen. Sehr schade war es für Sebastian, er schoss mit Startnummer 98 auf den 34. Rang vor. Diese tolle Ausgangsposition konnte er dann aber nicht nützten, er schied ebenso aus, wie seine Teamkollegen.

Bischofberger gewinnt in Sunny Valley

Bischofberger gewinnt in Sunny Valley

Quelle: Swissski Doppelsieg der Schweizer Skicrosser im russischen Sunny Valley: Fanny Smith kam zu ihrem 23. Weltcup, Marc Bischofberger feierte seinen ersten Erfolg seit über zwei Jahren.

Während Smith die Leistungen der letzten Monate bestätigte, kam der Sieg von Bischofberger überraschend. Der Appenzeller erreicht in Sunny Valley zum ersten Mal in diesem Jahr den Final und gewann ihn dann auf prompt. Mit einer furiosen Aufholjagd verdrängte er den kanadischen Weltcup-Gesamtsieger Kevin Drury auf den 2. Platz und kam zum vierten Weltcupsieg, dem ersten seit Dezember 2017.

Link: https://www.srf.ch/sport/mehr-sport/ski-freestyle/skicross-weltcup-in-russland-smith-und-bischofberger-sorgen-fuer-schweizer-freudentag?wt_mc_o=srf.share.app.srf-app.unknown

Triumph für Lara Baumann

Triumph für Lara Baumann

19.02.2020/bb Lara feierte bei den beiden Brack.ch FIS Riesentorläufen in Splügen eine gelungene Generalprobe für die anstehenden Europacupeinsätze in Folgaria. Die junge C- Kader Athletin aus Appenzell durfte sich am ersten Tag über ihren bereits vierten Erfolg auf Stufe FIS freuen. Lara lieferte dabei eine tolle Performance ab und sicherte sich den Tagessieg mit Laufbestzeit in beiden Durchgängen. Sie setzte sich vor zwei Konkurrentinnen aus Frankreich durch. Am zweiten Tag war der Sieg nach einem zu verhaltenen ersten Durchgang nicht mehr möglich, aber mit einem starken zweiten Durchgang erreichte Lara noch den dritten Rang im Brack.ch Swiss Cup U19. Der Sieg ging an Delia Durrer vor Julie Trummer.

Neben Lara war mit Sarah Zoller eine weitere Läuferin aus dem OSSV Verbandsgebiet sehr erfolgreich unterwegs. Die Athletin des NLZ OST konnte ebenfalls Profit schlagen von den sensationellen Pistenbedingungen in Splügen und zeigte sehr beherzte Leistungen. Am ersten Tag fuhr sie als Siebte mitten ins Spitzenfeld und erzielte gleichzeitig ihr bestes FIS - Riesentorlauf Ergebnis. Am zweiten Tag verfehlte sie die Top Ten mit Rang 13. nur knapp, sicherte sich aber den siebten Rang im Brack.ch Swiss Cup U19. Die zweite NLZ OST Athletin Sara Gantenbein konnte sich an beiden Tagen auf Platz 50 platzieren und sammelte ebenfalls Punkte im Swiss Cup.

Von den OSSV Kaderfahrerinnen waren Linda Fritsche und Chiara Jehle am Start. Linda tat es am ersten Tag ihren beiden Kolleginnen aus den höheren Kadern nach und schaffte u.a. ihr zweitbestes Riesentorlaufergebnis. In der Endabrechnung waren es die guten Ränge 38 bzw. 43 für die Appenzellerin. Linda unterstrich ihre aufsteigende Form und fuhr zum zweiten mit Rang 28 zum zweiten Mal in die Swiss Cup Punkteränge. Chiara Jehle ging mit Rückenbeschwerden leicht angeschlagen ins Rennen und kam über Rang 52 leider nicht hinaus. Trotzdem gab es auch für Swiss Cup Punkte. Für die beiden geht es bereits morgen weiter nach Santa Caterina wo noch ein GS und SL in dieser Woche am Programm stehen.

Nationale Vergleichswettkämpfe Brigels

Nationale Vergleichswettkämpfe Brigels

16.02.2020/sk Im Bündnerland fanden letztes Wochenende drei nationale Vergleichswettkämpfe statt. Es wurden zwei Super-G und ein Riesenslalom ausgetragen. Dabei wurde der erste Super-G als U16 Schweizermeisterschaft gewertet. Aus drei Wettkampftagen wurden zwei. Dies da schon am ersten Tag aufgrund des Windes ein fairer Wettkampf und ein Transport mit dem Sessellift nicht möglich gewesen wäre. An den zwei Tagen präsentierte sich Brigels dann von der besten Seite. Die Wettkämpfe waren hervorragend organisiert und konnten reibungslos über die Bühne gebracht werden. Am Samstag stand am frühen Morgen der erste Super-G an. Mit zwei Sprüngen und längeren Gleitpassagen ein anspruchsvoller Lauf. Den Lauf am besten bewältigte Mathis Jasmin (ZSSV) mit einem deutlichen Vorsprung von 0.7 Sekunden und konnte sich so zur U16 Meisterin küren lassen. Als Vizemeisterin beendete Kuster Elyssa (Gossau) das Rennen. Mit einer soliden Fahrt setzte sie sich vor der weiteren Konkurrenz durch. Auf dem dritten Platz rangierte sich Stucki Elena Sanna (BSV). Einen weiteren Top Platz erzielte Grob Stefanie (Trainingsgemeinschaft Appenzell) als Neunte. Bei den Jungs sicherte sich Marty Mika (ZSSV) den U16 Meistertitel vor Gussmini Massimiliano (TISKI) und Niederberger David (ZSSV). Mit den Rängen 12 und 21 platzierten sich Bircher Nicolas (Gams) und Spiegelberg Loïc (Gossau) im vorderen Ranglistenteil.

Für den zweiten Super-G am Nachmittag wurde die Kurssetzung leicht angepasst und die Sprünge wurden durch die Tempominderung ein wenig entschärft. Beim Mädchenpodest änderte sich auf den ersten Plätzen jedoch nichts. So gewann Mathis Jasmin (ZSSV) vor Kuster Elyssa mit dem gleichen Zeitabstand. Den Sprung auf das Podest gelang Mächler Janine (ZSV). Erneut konnte sich Grob Stefanie mit dem 13. Rang weit vorne platzieren. Steigern konnte sich auch Schacht Seraina (Trainingsgemeinschaft Appenzell) mit einem 20. Platz beim zweiten Rennen. Nach einem Ausfall im ersten Lauf konnte sich auch Dörig Sarina (Trainingsgemeinschaft Appenzell) in den Punkterängen rangieren mit dem 21. Platz. Nicht nach Wunsch verliefen beide Super-G für Anderes Grace (Gossau). Sie konnte sich jedoch am zweiten Tag im Riesenslalom deutlich steigern. Marty Mika (ZSSV) konnte seinen Sieg vom Vormittag am Nachmittag nochmals wiederholen. So stand auch Gusmini Massimiliano (TISKI) ein weiteres Mal auf dem Podest als Dritter. Zweiter wurde Kälin Philipp (ZSSV). Die vier Jungs des OSSV konnten sich geschlossen in den Punkterängen festsetzen. Bircher Nicolas als Neunter, Spiegelber Loïc als 17., Herren Matthias (SSC Toggenburg) als 23. Und Romer Marvin (Ulisbach) als 26.

Am Sonntag, bei nicht mehr so strahlend blauem Himmel, stand der nächste nationale Riesenslalom an. Nach Crans-Montana hatten doch einige Athleten/innen noch eine Rechnung offen. So griff Kuster Elyssa beherzt an und führte nach dem ersten Durchgang. Leider schied sie im zweiten Lauf im mittleren Teil aus. Gewonnen wurde das Rennen erneut von Mathis Jasmin (ZSSV) vor Pedrazzi Isabella (BSV) und Deschenaux Julie (SVAL). Gute Leistungen zeigten die OSSV-Girls geschlossen mit dem 9. Platz von Grob Stefanie, dem 11. von Dörig Sarina und dem 18. Platz von Anderes Grace. Nicht der Tag war es von Schacht Seraina. Mit einem Fahrfehler im ersten Lauf war ein Spitzenplatz nicht mehr möglich. Auch im zweiten Lauf konnte sie sich nicht weiter vorarbeiten. Einen Teil der Rechnung konnte Bircher Nicolas begleichen. Nach Crans-Montana mit guten Leistungen und hoher Startnummer wurde er mit Top 10 Plätzen belohnt. Nun konnte er in Brigels in den Top 15 starten und sich weiter vorarbeiten. Der erste Lauf war ok aber nicht ganz so schnell. Im zweiten Lauf stolperten doch einige Jungs beim Kampf um den Sieg. Nicolas gelang eine solide Fahrt und so konnte er das erste Mal auf nationaler Stufe das Podest besteigen mit einem dritten Platz. Wie bei den Mädels Mathis Jasmin, gelang es auch Marty Mika (ZSSV) den Hattrick mit drei Siegen zu erreichen. Auf dem zweiten Platz landete Wyrsch Aurelio (SSW). Spiegelberg Loïc, angeschlagen von einer längeren Krankheit, fuhr im ersten Lauf eine beachtliche Zeit und verlor auf den Halbzeitführenden nur 0.8 Sekunden. Im zweiten Durchgang gelang ihm keine fehlerfreie Fahrt mehr und so rettete er einen neunten Platz ins Ziel. Romer Marvin konnte sich erneut mit einem 21. Platz in die Punkte fahren. Herren Matthias schied nach einem guten ersten Teilabschnitt leider im mitteleren Teil im ersten Lauf aus.

Gratulation an Kuster Elyssa zum Gewinn des U16 Vizemeistertitel im Super-G und an Bircher Nicolas zum ersten nationalen Podest. Mit den zwei Nationalen Super-G ist somit die Speedsaison 2019/20 für das JO-Kader abgeschlossen. Ab sofort konzentrieren wir uns auf die technischen Disziplinen. In einem Monat stehen die U16 Meisterschaften in Slalom und Riesenslalom in Engelberg an.

Lars Künzle springt Tagesbestweite

Lars Künzle springt Tagesbestweite

Drittes Springen der Helvetia Nordic Trophy und erneut in Kandersteg, weil alle anderen Schanzen keinen Schnee haben. Fünf Athleten des Ostschweizer Skiverbandes fuhren am vergangenen Freitag ins Berner Oberland, um sich mit den Springern der gesamten Schweiz zu messen. Einmal mehr konnte der junge Toggenburger Lars Künzle überzeugen. Während er schon am Samstag mit 61,5 m und 69,5 m auf der HS 74 m Schanze in der Kategorie U 13 auf das oberste Treppchen flog, setze er am Sonntag mit der Tagesbestweite von 73 m noch einen oben drauf und siegte erneut. Damit baute er seine Führung in der Gesamtwertung weiter aus.

Seine Teamkollegen Arno Schmid und Randy Lemmenmeier starteten ebenfalls auf der HS 74 m Schanze und platzierten sich im hinteren Drittel des Starterfeldes. Arno konnte mit einem Sprung von 54,5 m zumindest einmal zeigen, dass er auf der „grossen“ Schanze mithalten kann. Für den Schanzen- Neuling Randy heisst es fleissig trainieren, sich an die neue Schanzengrösse gewöhnen, um an die vergangenen Erfolge anknüpfen zu können. Der 8jährige Dario Lemmenmeier (alle SSC Toggenburg) konnte bei den „Unter Zehnjährigen“ auf der HS 27 m Schanze an beiden Tagen den 5. Rang belegen.

Der 16jährige Micha Sturm vom SC Ulisbach landete am Samstag in der Kategorie U16 auf der HS 74 m Schanze mit Weiten von 66 m ganz oben auf dem Podest, während es am Sonntag mit 63,5 m und 69 m zu Platz 4 reichte. In der Gesamtwertung festigte er damit seinen zweiten Rang. Das Saisonfinale der Helvetia Nordic Trophy findet am 14./ 15. März im französischen Chaux Neuve statt. Am 21./ 22. Februar werden Emely Torazza (SC Riedern) und Micha Sturm an den Winterspielen der Alpenländer in Villach (AUT) teilnehmen. Für Micha wird es der erste Einsatz als Skispringer auf internationaler Bühne sein.

Lorina Zelger bricht Saison ab

Lorina Zelger bricht Saison ab

Gut 13 Monate nach ihrem Beinbruch im Januar 2019 hat sich Lorina Zelger (SC Gams/B-Kader Swissski) zusammen mit ihren Trainern entschlossen, diese Saison zu beenden. Lorina muss sich im Februar nochmals einer OP unterziehen um die Schrauben zu entfernen. Damit kann gewährleistet werden, dass sie die nächste Saison ohne Verzögerungen in der Vorbereitung und mit vollen Kräften vorbereiten und in Angriff nehmen kann.

Wir wünschen Lorina viel Glück und freuen uns, sie baldmöglichst wieder auf den Pisten zu sehen.

Viel Glück Lorina!

Silber für den OSSV an den JO SM

Silber für den OSSV an den JO SM

16.02.2020/awe Als Saisonhöhepunkt der U14 und U16 Langläufer fanden am 15./16. Februar in Zweisimmen/Sparenmoos die Schweizermeisterschaften im Einzellauf und im Staffellauf statt. Rund 200 Jugendliche massen sich auf einer meisterschaftswürdigen Strecke bei besten Verhältnissen.

Nach den Resultaten an den zwei Helvetia Nordic Trophy Wettkämpfen durften wir mit ein bis zwei Podestplätzen rechnen. Bei den U14 Mädchen konnte Silja Feldmann nach einer Erkältung nicht ihre gewohnte Form ausspielen und lief als Vierte knapp neben das Podest. In ihrem Jahrgang reichte es immerhin für Platz drei. Dafür erreichte Linn Zentner just im richtigen Moment ihre Hochform. Mit Rang fünf erzielte sie ihr bestes Saisonergebnis. Yara Grossniklaus konnte mit ihrem 14. Rang bei den U15 nicht ganz zufrieden sein. Dafür revanchierte sie sich im Staffelrennen mit einem erfreulichen Resultat. Mit etwas mehr Training liegt hier noch einiges drin. Bei den Knaben U16 musste für Silvan Hauser nach den bisherigen Leistungen eine Medaille zu schaffen sein. Mit einem gut eingeteilten Rennen erreichte er mit dem 2. Rang dieses Ziel. Der erste Rang von Niclas Steiger lag aber ausser Reichweite. Robin Vetsch war mit Rang 17 bei den U14 nicht ganz zufrieden.

Zum Staffelrennen im klassischen Stil mussten unsere Mädchen nach dem schwachen Rennen letztes Jahr aus einer hinteren Position starten. Silja Feldmann wurde dadurch etwas ausgebremst, setzte aber unverdrossen zu einer Aufholjagd an und übergab als sechste an Linn Zentner. Diese verlor in ihrer schwächeren Stilart ein paar Plätze, welche aber Yara Grossniklaus in einem guten Rennen fast wieder wettmachte. Rang sieben war das nicht unbedingt erwartet Resultat. Die Knaben konnten keine Staffel bilden. Sie traten ausser Konkurrenz mit einem Knaben von Ski Valais an und liefen auf Platz 19.

FIS Slalom Tschappina und U18 SM

FIS Slalom Tschappina und U18 SM

16.02.2020/me Trotz warmer Temperaturen an beiden Renntagen, konnten sehr gute Bedingungen auf der Rennpiste geschaffen werden. Über 100 Herren waren an beide Renntagen am Start. Die Rennen waren perfekt organisiert.

Das erste Rennen wurde von dem Europacup erprobten Franzosen Augustin Bianchini vor Paco Rassat und dem Italiener Damian Hell gewonnen. Bester Schweizer wurde Luc Hermann im 5. Rang. Die OSSV Herren konnten an diesem Tag ihre Trainingsleistung nicht abrufen. Trotzdem erreichte Marco Giger sein zweitbestes Slalom Ergebnis mit dem 26. Rang. Basil Güttinger klassierte sich auf dem 39. Rang, Romano Untersander mit Startnummer 60 auf dem 44. Rang. Sebastian Schläppi konnte sich mit Startnummer 87 auf den 64. Rang vorarbeiten und sich im Jahrgang unter die Top 10 setzen. Nick Spörri (Swissski C Kader) schied leider aus. Die weiteren OSSV Athleten klassierten sich wie folgt: Alessio Marchese 68. Rang; Mateo Kade 70. Rang; Levin Wolf (mit Startnummer 99) 72. Rang.

Am zweiten Renntag wurde ein FIS Slalom ausgetragen und gleichzeitig die Junioren U18 Schweizer Meisterschaft gewertet. Im FIS Slalom setzten sich wieder die Europacup erprobten Franzosen durch, Paco Rassat gewann vor Matthias Grünenwald und Simon Piolaine (FRA). Marco Giger wollte die aufsteigende Form aus dem Sieg des letzten FIS Slaloms in Pila mitnehmen. Dies gelang ihm bei diesem Heimrennen nicht. Ein Stillstand im ersten Lauf hatte ihn praktisch alle Chancen genommen, sich unter die Top 10 zu klassieren. Er rangierte sich zwar noch mit dem 25. Rang unter den Top 30, was für ihn natürlich nicht zufriedenstellend ist. Basil Güttinger und Romano Untersander schieden beide aus.

Eine sehr erfreuliche Leistung brachte Sebastian Schläppi. Das diffuse Licht im zweiten Durchgang machte vielen Athleten zu schaffen, da teils das hohe Tempo mit der schlechten Bodensicht nicht zu kontrollieren war. Aber Sebastian konnte sich mit Startnummer 89 auf den 34. Rang vorarbeiten. In der Junioren Schweizermeisterschaft U 18 rangierte sich Sebastian auf dem hervorragenden 10. Rang und machte damit sein zweites Slalom Ergebnis. Levin Wolf klassiertes sich auf dem 19. Rang. Ausgeschieden sind im zweiten Durchgang Alessio Marchese, Mateo Kade und Nick Spörri.

Staffelmeisterschaft der Langläufer

Staffelmeisterschaft der Langläufer

11.02.2020/awe Der SC Speer Ebnat-Kappel war wieder einmal gezwungen, auswärts nach Schnee zu suchen. Fündig wurden sie im Rietbad. Die Schneelage war knapp aber ausreichend. Die Strecke war zwar fast topfeben, aber dies passte vor allem den Jüngsten und den Engadinerspezialisten. Trotzdem entwickelten sich spannende Wettkämpfe. Die Speerler liessen sich für die Staffelzusammensetzung etwas Neues einfallen: Jede Mannschaft bestand aus je einem U12, einem U16, einem U20 und einem Ü20, darunter mindestens einer Dame. Das neue Format ergab einerseits spannende Rennen, andererseits war es für einige Clubs leider nicht möglich, eine Staffel aufzustellen. Insgesamt traten 22 Mannschaften an. Aus dem OSSV waren leider nur der SC Speer und der SC Riedern in der Lage, mit einigen Staffeln anzutreten. Gewonnen wurde der Wettkampf von der 1. Staffel des SC Speer Ebnat-Kappel. Beda Klee liess es sich nicht nehmen, zwischen Trainingslager und Weltcup Einsatz in Skandinavien die Clubstaffel zu verstärken. OSSV intern gewann Speer vor Riedern 1 und 2.

Vättnerlauf Wegen der diversen Verschiebungen finden nun meist Doppeleinsätze an den Wochenenden statt. So folgte nach dem Staffelrennen vom Samstag am Sonntag der Vättnerlauf. Kaum zu glauben, wieviel Schnee die Vättner in einem Winkel des engen Tales fanden. Die Verhältnisse waren hervorragend, das Wetter ebenso und die Strecke meisterschaftswürdig. Wie am Vortag wurde in der freien Technik kategorienweise mit Massenstart gelaufen. Für den OSSV gab es Kategoriensiege, die alle recht deutlich ausfielen, durch Silja Feldmann, U14, Silvan Hauser, U16, Malia Elmer, Damen, die damit auch die Tagesbestzeit bei den Damen aufstellte. Daneben gab es weiter Podestplätze. Entsprechende Platzierungen erhoffen wir uns auch am kommenden Wochenende an der JO Schweizermeisterschaft in Zweisimmen/Sparenmoos.

Ranglisten Ranglisten wie immer unter www.protiming.ch

U18 SL - Meistertitel für Sarah Zoller

U18 SL - Meistertitel für Sarah Zoller

09.02.2020/bb In Meiringen fanden am vergangenen Wochenende die nationalen U18 / U21 Meisterschaften in der Disziplin Slalom am Samstag, bzw. ein Brack.ch Swiss Cup U19 am zweiten Tag, statt. Zwei Athletinnen aus dem OSSV Verbandsgebiet standen dabei im Mittelpunkt. Die Flawilerin Sarah Zoller, die in der mit Trainingsgruppe NLZ Ost trainiert, kürte sich am Hasliberg zur CH – Meisterin in der Kategorie U18, vor Delia Durrer und Alessia Bösch. Die Appenzellerin Lara Baumann fuhr als Vierte der U21 Wertung nur knapp an einer Meisterschaftsmedaille vorbei. Die Swiss Ski C-Kader Athletin hatte tags darauf dennoch Grund zu jubeln. Sie belegte am Sonntag den starken dritten Endrang im Brack.ch FIS Slalom und entschied damit die Wertung des Swiss Cup U19, vor Sue Fuchs und Svenja Pfiffner, für sich. Die beiden jungen Athletinnen, die sich bereits in höheren Kadern befinden, sorgten damit für ein erfolgreiches Wochenende aus Sicht des Ostschweizer Skiverbandes. In der vorläufigen Gesamtwertung des Brack.ch Swiss Cup U19 belegen die beiden aktuell die Ränge Zwei (Lara) und Sechs (Sarah).

Neben Lara und Sarah waren bei den CH - Nachwuchsmeisterschaften mit Nina Herren, Linda Fritsche, Chiara Jehle und Sara Gantenbein noch vier weitere OSSV Athletinnen im Einsatz. In der Kategorie U18 belegte Nina Herren den finalen 18ten Endrang. Leider ausgeschieden sind Chiara Jehle, Linda Fritsche und Sara Gantenbein. Im Swiss Cup vom Sonntag gab es neben Lara noch Punkte für Chiara Jehle als 28. und Sara Gantenbein als 36. Leider ausgeschieden sind Sarah Zoller und Nina Herren. Fast noch länger ist die Liste jener, welche verletzungsbedingt leider nicht an den Start gehen konnten: Dies sind Lorina Zelger, Aline Höpli, Nadine Langenegger, Aline Looser und Joelle Kuster. Auf diesem Weg eine gute Besserung und auf eine baldige Rückkehr auf die Skipisten!

Im Vorfeld zu den beiden Slalom in Meiringen waren wir mit dem kleinen OSSV Juniorinnen Team noch bei zwei NJR SL in Villars am Start. Dort durfte sich Linda Fritsche, nach ihrem besten GS Ergebnis vor zwei Wochen in Champery, nun über ihr mit Abstand bestes FIS Ergebnis im Slalom freuen. Ein wenig Pech hatte Chiara Jehle, die nach guter Leistung nachträglich disqualifiziert wurde. Leider nicht nach Wunsch verlief es für Nina Herren, welche das Ziel an beiden Tagen nicht erreichte. Weiter geht es nun am 17/18.Februar mit zwei FIS Riesentorläufen in Splügen.

Langlauf SM 1. Teil

Langlauf SM 1. Teil

02.02.2020/awe Am ersten Februar Wochenende fanden in Realp die Schweizermeisterschaften im Langlauf statt. Nach idealen Verhältnissen am Samstag folgte ein verregneter und windiger Sonntag. Die Wettkämpfer liessen sich aber davon nicht beeindrucken und lieferten auch am Sonntag spannende Rennen. Am Samstag stand ein Lauf in der klassischen Technik mit Einzelstart über 5km bzw. 10km auf dem Programm, gefolgt am Sonntag von einem Verfolgungsrennen über 10km in der freien Technik. Die Wettkampfstrecke wurde eigens für die Universiade 2021 entworfen und wurde an der SM erstmals getestet. Die 5km Runde mit steilen und langen Anstiegen brachte einige Teilnehmer an ihre Grenzen.

Der OSSV war vertreten mit den U18 Athleten Malia Elmer, Julia Hauser und Jan Fässler. Beda Klee befindet sich mit der Nationalmannschaft im Höhentraining im Engadin und konnte deshalb nicht teilnehmen. Malia Elmer und Julia Hauser vermochten sich gegenüber den bisherigen FIS Rennen zu steigern und landeten am Samstag auf dem 6., bzw. 9. Platz. Jan Fässler startete etwas langsam und vergab dadurch eine bessere Klassierung. Mit seinem 13. Rang reichte es gerade noch für das erste Drittel der Rangliste.

Das Verfolgungsrennen auf einer 2.5km Runde, die viermal zu absolvieren war, bot wie immer spannende Positionskämpfe. Unsere drei Vertreter starteten mit den Rückständen vom Vortag, teilweise ohne Kontakt zu den Läufern vor ihnen. Trotz dieses Handicaps konnten sich allesamt verbessern. Malia Elmer wurde gute Vierte. Für das Podest war aber die Hypothek vom Samstag etwas zu gross. Ebenfalls eine erfreuliche Steigerung zeigten Julia Hauser mit Platz 8 und Jan Fässler mit Platz 12.

Schweizermeister Titel für Lara Baumann

Schweizermeister Titel für Lara Baumann

02.02.2020/me Lara Baumann wurde Schweizermeisterin in der Alpinen Kombination U21 in Davos, Josua Mettler (beide Swissski C-Kader) FIS DH 1. Rang, FIS AC 2. Rang.

Josua konnte in Wengen schon seine ersten Europa Cup Punkte in der Abfahrt machen, er rangierte sich unter den Top 20 auf Rang 19. Damit bestätigt er seine aufsteigende Form vom Super G in Zinal, wo er sich schon im Europa Cup unter den Top 15 rangierte.

Romano Untersander klassierte sich auf dem 19. Rang im Swisscup U19. Im Downhill konnte er zweimal sein bestes Ergebnis mit den Rängen 31 und 37 erreichen, in der Alpinen Kombination den 22. Rang. Levin Wolf nützte die Speed Woche um Erfahrungen sammeln und konnte im Downhill seine ersten FIS Punkte mit nach Hause nehmen. Ein hervorragendes Ergebnis konnte Sara Gantenbein (NLZ Ost) verbuchen, schon in den Trainings zeigte Sara Mut und klassierte sich in beiden Trainings als Jahrgangsjüngste unter den Top 15. In der Abfahrt des National Junior Champion Chip konnte sie dann ihre Leistungen bestätigen und klassierte sich in den Rängen 14. Und 17 (FIS Downhill). Weitere Rangierte: Sarah Zoller NJC Downhill 27.Rang und FIS Downhill 28. Rang; Nina Herren NJC Downhill 28. Rang und FIS Downhill 23. Rang.

SM-Titel für Lara Baumann: Lara Baumann (Appenzell) sicherte sich am Freitag am Davoser Jakobshorn den U21-Meistertitel in der Kombination. Sie setze sich mit knappem Vorsprung auf die weiteren Medaillengewinnerinnen durch. Die 18-jährige Appenzellerin verwies Norina Mooser (Edelweiss Jaun) und Selina Gadient (Flumserberg) um sieben beziehungsweise acht Hundertstelsekunden auf die weiteren Podestplätze. Sie liess sich damit erstmals an einem nationalen U21-Meisterschaftsrennen eine Goldmedaille umhängen (Quelle Swissski)

OSSV-Verbandsskitour 2020

OSSV-Verbandsskitour 2020

29.01.2020/rg Am Sonntag 12. Januar hat der SC Rieden die OSSV-Verbandsskitour durchgeführt. Ausgangsort war die „Talstation“ des vom SC Kaltbrunn Wengi-Skilifts im Wengital, Rieden. Dank des Schattens des Speers konnten wir auf einer dünnen aber gefrorenen Schneedecke aus laufen. Dank den Lokalkenntnissen des SC Rieden konnten wir eine tolle, kurzweilige Rundtour über drei kleine, aber feine Gipfel (Wannenberg, Chli Speer und Gleiterspitz) geniessen. Die Abfahrt mit 5 cm Pulverschnee war der Hit. Das Panorama ins grüne OSSV-Land war umwerfend. Mitgemacht haben knapp 30 Leute aus 4 Clubs (Rieden, Riedern, Amden, Kaltbrunn). Das anlässlich des Tourenleiterhöcks im Sommer 2019 beschlossene Konzept der jährlichen Rochade der OSSV-Verbandsskitour hat sich sehr bewährt. In den vergangenen Jahren war es stets der SC Amden, dann letztes Jahr es der SC Riedern und dieses Jahr der SC Rieden. Gemütlichkeit und Geselligkeit und Austausch zwischen den regionalen Clubs; kurzum, Ziel erreicht!

Bilder: Weitere Impressionen auf /Breitensport/Tourenwesen

Lara Baumann holt Silber bei U21 SM

Lara Baumann holt Silber bei U21 SM

10.01.2020/bb Lara Baumann konnte bei den U21 Meisterschaften in Lenk ihre momentan starke Form im Riesentorlauf unter Beweise stellen. Die Swiss Ski C-Kader Fahrerin schaffte im intern stark besetzten Teilnehmerfeld den fünften Rang im FIS Rennen, was den zweiten Rang in der Kategorie U21 bedeutete. Nach zwei starken Durchgängen fehlten der jungen Appenzellerin lediglich 0,11 sec. zum U21 Titel, aber auch nur 0,75 sec. zum Rennsieg. Den sicherte sich die weltcuperfahrene Andrea Ellenberger, vor Simone Wild und Vanessa Kasper. Der Titel ging an Viviane Härri, den dritten Rang erreichte Perrine Boisset. Ebenfalls ein gutes Rennen im Berner Oberland zeigte Sarah Zoller (NLZ Ost), die den guten 20. Endrang belegte. Leider nicht ganz nach Wunsch verlief das Rennen für die weiteren OSSV Starterinnen Nina Herren, Sara Gantenbein (NLZ Ost) und Chiara Jehle, die sich auf den Rängen 42, 45 bzw. 51 klassierten.

Am zweiten Tag fand ein weiterer FIS Riesentorlauf bei besten Pisten- und Wetterbedingungen statt. Erneut davon profitieren konnte Lara, die sich im Vergleich zu Vortag noch um einen Rang nach vorne auf den vierten Endrang schieben konnte. Der Sieg ging an Viviane Härri vor Andrea Ellenberger und Leana Barmettler. Ebenfalls steigern konnte sich Sarah, die das zweite Rennen auf dem starken 13. Rang beendete. Beherzt ins Ziel kämpften sich auch Nina und Sara G., die schlussendlich die Ränge 38. und 42. erreichten. Nach zwei kräfteraubenden Rennen im Berner Oberland gibt es keine lange Verschnaufpause, denn am Wochenende stehen bereits die nächsten Renneinsätze am Hoch-Ybrig am Programm