OSSV


Ostschweizer Skiverband
 

Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

02.12.2019

SAVE THE DATE - OSSV Golf Charity Turnier 2020



Zurück zur Übersicht


OSSV Golf Charity

 

A K T U E L L E S

Start des Voralpencups in Steg LIE

Start des Voralpencups in Steg LIE

20.01.2020/awe Nach einer Serie von Verschiebungen sprang der Nordic Club Liechtenstein ein für den SC am Bachtel, der sein Rennen auch auf später verschieben musste. Die Organisatoren fanden im Valünatal eine Wiese, auf der ausreichender Schnee für eine 800m lange Strecke lag. Der Skating Sprint mit Prolog, Heats, Halbfinal und Final wurde so auf engem Raum im Blickfeld aller Zuschauer gelaufen. Der Neuschnee auf einer kompakten Unterlage mit zwei engen Kurven machte das Rennen für die weniger Geübten zu einer Herausforderung. Bei den etablierten Läufern entsprachen die Resultate weitgehend den Erwartungen, während bei den Jüngeren einige neue Gesichter auftauchten. Für den OSSV verlief der regionale Saisonstart sehr erfreulich. Für einmal standen mehrheitlich unsere Läufer zuoberst auf dem Podest – auch dank der Tatsache, dass der SC am Bachtel auf seine drei Aushängeschilder, die im internationalen Einsatz standen, verzichten musste.

Folgende Läufer und Läuferinnen vertraten unsere Farben mit Erfolg:

Seraina Fässler, Gonten, 1. Rang MU8

Lya Eicher, Speer Ebnat-Kappel, 3. Rang MU8

Yara Eicher, Speer Ebnat-Kappel, 3. Rang MU10

Pascal Eigenmann, Speer Ebnat-Kappel, 2. Rang KU10

Selin Lusti, SSC Toggenburg, 1. Rang MU12

Sam Eigenmann, Speer Ebnat-Kappel, 2. Rang KU12

Silja Feldmann, SC Riedern, 1. Rang MU14

Linn Zentner, SC Riedern, 2. Rang MU14

Robin Vetsch, Speer Ebnat Kappel, 2. Rang KU14

Silvan Hauser, SC Riedern, 1. Rang KU16

Julia Hauser, SC Riedern, 1. Rang Damen

Malia Elmer, SC Riedern, 2. Rang Damen

Manuel Lusti, SSC Toggenburg, 1. Rang Herren U20

Starke Besetzung am FIS Rennen HochYbrig

Starke Besetzung am FIS Rennen HochYbrig

15.01.2020/me Mit zwei Podestplätzen dürfen zwei Ostschweizer nach dem FIS Riesenslalom zufrieden zurückblicken.

Im ersten Rennen konnte Maurus Sparr (SC Bühler) mit dem zweiten Platz hinter den Bündnern Zippert Lukas und vor Joel Luetolf eine beachtliche Leistung abrufen. Ebenso konnte Nick Spörri (SC Bühler) sich auf den 6. Rang platzieren. Leider schied Marco Fischbacher nach dem ersten Durchgang aus. Nicht so gut lief es auch für Marco Giger und seine Kollegen. Nach seiner fehlerhaften Fahrt reichte es nicht mehr unter die Top 30, ebenso erging es seinen Kollegen Basil Güttinger, Levin Wolf, Sebastian Schläppi.

Das zweite Rennen wurde von den routinierten Pierre Bungard, 1. Rang, und Sandro Jenal ,2. Rang, angeführt. Gleich dahinter auf Rang 3 mit einer sehr guten Leistung Marco Fischbacher (NLZ Ost). Der Toggenburger Marco Fischbacher qualifizierte sich damit für das Europacup Rennen in Kirchberg. Auf den 7. Rang fuhr Maurus Sparr. An diesen Tag kam auch Marco Giger besser mit den Verhältnissen zurecht, er konnte einige Plätze im zweiten Durchgang gut machen und rangierte sich auf dem 22.Rang.

Swisscom Jugendcup Crans-Montana

Swisscom Jugendcup Crans-Montana

14.01.2020/sk Letztes Wochenende fanden bei traumhaften Bedingungen in Crans-Montana die ersten drei Swisscom Jugendcup Rennen statt. Ausgetragen wurden zwei Slaloms und ein Riesentorlauf. Der Slalom fand leider auf der verkürzten und nicht originalen Strecke statt. Mit knapp 30 Sekunden Fahrzeit also reichlich kurz. Dafür präsentierte sich der Riesenslalomhang mit einer Minute Laufzeit und einigen Übergängen und Wellen umso eindrucksvoller.

Die Vorbereitungstage davor nutzen wir in Wildhaus und Laterns um uns auf die Gegebenheiten einzustellen. Danke an dieser Stelle an beide Bergbahnunternehmen, die uns trotz knapper Pistenverfügbarkeit, Trainingspisten zur Verfügung stellen konnten. Am ersten Renntag in Crans-Montana konnten sogleich einige Läufer/innen zeigen wie gut sie schon in Form sind. So gelang es Elyssa Kuster (Gossau) mit der Startnummer 20 das Rennen vor Bäbler Laura (SSW) und Ten Gwyneth (BOSV) zu gewinnen. Sie sicherte sich so den ersten Sieg auf nationaler Ebene. Weiteres konnte sich auch Grob Stefanie (Trainingsgemeinschaft Appenzell) mit der hohen Nummer 40 auf den zwölften Rang vorfahren. Auf den weiteren Plätzen waren Schacht Seraina (Trainingsgemeinschaft Appenzell) 15., Anderes Grace (Gossau) 16. und Dörig Sarina (Trainingsgemeinschaft Appenzell) mit Rang 28. platziert. Bei den Jungs entschied Zurniwen Johann (SVAL) vor Wyrsch Aurelio (SSW) und Gusmini Massimiliano (TISKI) das Rennen für sich. Einen Top 10 Platz fuhr sich Fritschi Kevin (Wattwil) mit dem siebten Platz heraus. Mit Herren Matthias (SSC Toggenburg) konnte sich lediglich nur ein weiterer OSSV-Fahrer in den Top 30 rangieren. Dies mit einem 23. Platz. Für beide Athleten jedoch das Bestresultat. Nicht nach Wunsch verlief es Bircher Nicolas (Gams), Romer Marvin (Ulisbach) und Spiegelberg Loïc (Gossau) am ersten Renntag.

Der zweite Tag begann ähnlich wie der erste Tag. Elyssa und Stefanie konnten erneut mit einem guten ersten Lauf überzeugen. Seraina und Grace gelang es wiederum erneut sich auf den Punkterängen für den Cup zu rangieren. Seraina beendete das Rennen auf dem 17. und Grace auf dem 22. Rang. Wie eben auch am Vortag arbeitete sich Stefanie vor auf den 13. Rang. Elyssa gelang erneut das Kunststück das Rennen zu gewinnen. Wie am Vortag konnte sie als Jägerin die besten Fahrerinnen noch abfangen. Sie gewann das Rennen vor Ten Raa Gwyneth (BOSV) und Rhyner Eleny (ZSV). Nicht nach Wunsch verlief es für Sarina. Sie hatte sich an den Vortagen wie auch Loïc eine Erkältung eingefangen. Sarina beendet noch den zweiten Lauf und Loïc verzichtet auf einen erneuten Start. Beide verzichteten am folgenden Tag auf den Riesenslalom. Für die Jungs verlief der zweite Tag erfreulicher, so konnte sich Kevin und Nicolas eine Top 10 Rangierung erkämpfen. Kevin rettete sich im zweiten Lauf spektakulär ins Ziel auf den siebten Platz und Nicolas erfuhr sich sein bestes Resultat mit der Startnummer 38 an Nationalen Wettkämpfen mit einem 10. Rang. Marvin gelang es zum ersten Mal an Nationalen Rennen mit dem 26. Platz zu punkten. zu Punkten an Nationalen Rennen mit dem 26. Platz. Das Rennen gewann Bircher Nils (BOSV) vor Marty Mika (ZSSV) und Zurniwen Johann (SVAL).

Nach zwei Slalomtagen stand am dritten Tag früh morgens der erste Riesenslalom der Saison an. Stefanie, Seraina und Grace erreichten die ähnlichen Plätze wie schon an den Vortagen. So rangierte sich Stefanie auf dem zwölften, Seraina auf dem 17. und Grace auf dem 27. Rang. Elyssa schied im ersten Lauf in den ersten Toren aus. Die Motivation war gross, jedoch schied sie beim ersten Übergang über den Innenski aus. Dieses Schicksal teilte Elyssa mit einigen weiteren Spitzenfahrerinnen. Das Rennen wurde von Pedrazzi Isabella (BSV) vor Mathis Jasmin (ZSSV) und Buff Denoth Faye (BSV) gewonnen. Nicolas konnte seine Leistung vom Vortag auch im Riesenslalom bestätigen und rangierte sich auf dem neunten Schlussrang. Auf dem Podest platzierten sich Trummer Niklas (BOSV) mit Wyrsch Aurelio (SSW) und Hermann Raphael (BOSV). Nach dem Ausfall von Matthias am zweiten Slalomtag legte er am dritten Tag mit dem 19. Rang nach. Marvin verpasste knapp den Sprung in die ersten 30. mit dem 31. Platz. Kevin schied im zweiten Lauf aus, nachdem der erste Lauf auch nicht Wunschgemäss verlief.

Nach drei von acht Rennen führt Elyssa die Swisscom Jugencupwertung an. Des Weiteren befinden sich mit Stefanie, Seraina und Grace drei weitere Athletinnen unter den Top 25 Fahrerinnen der Schweiz. Bei den Jungs zählen zu den besten 15 der Schweiz aktuell Kevin und Nicolas. Auf Nationaler Stufe haben wir nun einen Monat Pause bevor es in Brigels mit der U16 Super-G Schweizermeisterschaft, einem weiteren Super-G und einem Riesentorlauf weiter geht. Bis dahin finden einige Interregions- und Regionalcuprennen statt, um sich optimal auf die nächsten Nationalen Rennen vorzubereiten.

Top Platzierungen an HNT in Le Brassus

Top Platzierungen an HNT in Le Brassus

13.01.2020/awe Der zweite Wettkampf der Helvetia Nordic Trophy in Le Brassus verlief für den OSSV wieder sehr erfreulich. Mit Silja Feldmann und Silvan Hauser standen erneut zwei unserer Vertreter auf dem Podest. Das Rennen wurde auf der Wettkampfstrecke der YOG im klassischen Stil ausgetragen.

Wegen der eisigen Spur wurde die Startreihenfolge umgekehrt, um den jüngsten Läufern etwas leichtere Bedingungen zu bieten. Das heisst, dass die Knaben U16 zuerst starteten. Silvan Hauser zeigte sich gegenüber dem ersten Wettkampf stark verbessert. Zwei Runden lang führte er knapp, bevor er schliesslich Niclas Steiger, dem Dominator der Saison, mit drei Sekunden unterlag. Bei den Mädchen U14 dominierte Silja Feldmann das Rennen von Anfang an und gewann mit deutlichem Vorsprung vor einer Französin. Linn Zentner auf Rang 12 fühlte sich auf dem schnellen Parcours mit etlichen Hindernissen offensichtlich nicht so wohl. Yara Grossniklaus belegte trotz eines schlimmen Sturzes noch einen Platz in der Ranglistenmitte ihres Jahrganges. Robin Vetsch lief mit Rang 14 (U14) klar in die erste Ranglistenhälfte, während Andrin Fässler mit Rang 16 bei den U15 weiter hinten klassiert war.

Als nächstes stehen Mitte Februar die JO-Schweizermeisterschaften in Zweisimmen auf dem Programm.

FIS UNI GS und Slalom am Hoch Ybrig

FIS UNI GS und Slalom am Hoch Ybrig

12.01.2020/me Für die jungen 2003-Athleten, die sich im ersten FIS Jahr mit hoher Startnummer beweisen müssen, kommen diese Rennen gelegen. Mit zwei nicht perfekten, aber passablen Läufen kann sich Alessio Marchese über sein bestes Slalom-Ergebnis freuen, ebenso Mateo Kade. Alessio rangierte sich auch Rang 22, Mateo auf Rang 28. Gefolgt von Levin Wolf. Auch er macht sein bestes Slalom-Ergebnis. Sebastian Schläppi brachte seine sehr gute Fahrt nicht ins Ziel.

Der zweite Durchgang im Riesenslalom verlief für Alessio besser als der erste Durchgang. Er konnte sich steigern und machte noch ein paar Platzierungen gut. Somit liegt er im Schlussklassement auf Rang 42., Levin Wolf auf dem 47. Rang. Mateo Kade und Sebastian Schläppi schieden aus.

Bild: links Trainer Immanuel Egger Alessio Marchese, Basil Güttinger, v.rechts Levin Wolf

FIS Riesentorläufe und Slaloms in Anzère

FIS Riesentorläufe und Slaloms in Anzère

12.01.2020/me Marco Fischbacher (NLZ Ost) belegte im Riesentorlauf den 2. Rang. Er musste sich nur dem Bündner Livio Simonet geschlagen geben. Im zweiten Riesentorlauf ging der Sieg an Lars Kuonen. Marco Fischbacher erzielte wie schon am Vortag auch an diesem Rennen den 2. Platz. Die sehr eisige Piste verlangte den Athleten alles ab, es war vom Start weg ein Kampf bis ins Ziel, musste angreifen, um mit den Routiniers mitzuhalten. Diese Rennen verlangten auch den OSSVJunioren alles ab. Nichtsdestotrotz blieben Marco Giger, Basil Güttinger und Romano Untersander motiviert und gaben in jedem Rennen auf das neue ihr Bestes.

Im ersten Rennen rangierte sich Nick Spörri (Swiss-Ski C Kader) vier Plätze hinter Marco Fischbacher auf dem 6. Rang. Romano, Basil und Maurus schieden aus. Im zweiten Rennen rangierte sich Marco Giger auf Rang 29. und Romano auf 32. Rang. Basil Güttinger schied leider ebenso aus, wie die zwei Athleten aus dem Swiss-Ski C-Kader, Maurus Sparr und Nick Spörri.

Im Slalom rangierten sich im Schlussklassement nur 17 Athleten. Das zeigt, wie anspruchsvoll dieser Slalom war. Den zweiten Slalom wollten Marco und seine Kollegen mit Taktik angehen. Marco gelang es, den ersten Durchgang ins Ziel zu bringen. Mit der guten Ausgangsposition startete er als 17. Er brachte einen guten zweiten Durchgang ins Ziel und mit achtbester Laufzeit klassierte er sich auf Rang 11 im Schlussklassement.

Lara Baumann holt Silber bei U21 SM

Lara Baumann holt Silber bei U21 SM

10.01.2020/bb Lara Baumann konnte bei den U21 Meisterschaften in Lenk ihre momentan starke Form im Riesentorlauf unter Beweise stellen. Die Swiss Ski C-Kader Fahrerin schaffte im intern stark besetzten Teilnehmerfeld den fünften Rang im FIS Rennen, was den zweiten Rang in der Kategorie U21 bedeutete. Nach zwei starken Durchgängen fehlten der jungen Appenzellerin lediglich 0,11 sec. zum U21 Titel, aber auch nur 0,75 sec. zum Rennsieg. Den sicherte sich die weltcuperfahrene Andrea Ellenberger, vor Simone Wild und Vanessa Kasper. Der Titel ging an Viviane Härri, den dritten Rang erreichte Perrine Boisset. Ebenfalls ein gutes Rennen im Berner Oberland zeigte Sarah Zoller (NLZ Ost), die den guten 20. Endrang belegte. Leider nicht ganz nach Wunsch verlief das Rennen für die weiteren OSSV Starterinnen Nina Herren, Sara Gantenbein (NLZ Ost) und Chiara Jehle, die sich auf den Rängen 42, 45 bzw. 51 klassierten.

Am zweiten Tag fand ein weiterer FIS Riesentorlauf bei besten Pisten- und Wetterbedingungen statt. Erneut davon profitieren konnte Lara, die sich im Vergleich zu Vortag noch um einen Rang nach vorne auf den vierten Endrang schieben konnte. Der Sieg ging an Viviane Härri vor Andrea Ellenberger und Leana Barmettler. Ebenfalls steigern konnte sich Sarah, die das zweite Rennen auf dem starken 13. Rang beendete. Beherzt ins Ziel kämpften sich auch Nina und Sara G., die schlussendlich die Ränge 38. und 42. erreichten. Nach zwei kräfteraubenden Rennen im Berner Oberland gibt es keine lange Verschnaufpause, denn am Wochenende stehen bereits die nächsten Renneinsätze am Hoch-Ybrig am Programm

Continental Cup (COC) in Campra

Continental Cup (COC) in Campra

07.01.2020/awe Der Continental Cup in Campra zählte gleichzeitig als Swiss Cup – mit dem Unterschied, dass neben den Schweizern alle Teams aus dem Alpenraum nebst etlichen Nicht-Europäern vertreten waren. Entsprechend schwer war es für unsere Athleten, bei dieser Konkurrenz einigermassen mithalten zu können. Unsere Erwartungen waren dementsprechend nicht allzu hoch.

Ausgetragen wurden ein Sprint und ein Distanzrennen in der klassischen Technik. Erfreulicherweise konnten sich sowohl Malia Elmer im 19. und Julia Hauser im 30. Rang für die Viertelsfinale qualifizieren. Leider war dann dort Endstation. Für Jan Fässler als jüngstem Vertreter und Nino Welz war die Konkurrenz zu gross, um sich zu qualifizieren. Das Distanzrennen vom Sonntag über 10 resp. 15 km zeigte die gleiche Ausgangslage. Für uns galt es, vor allem mit der Schweizer Elite Schritt zu halten. Dies gelang Malia Elmer und Jan Fässler sehr gut. Mit ihrem 5. bzw. 4. Rang in ihrer Altersgruppe im Schweiz-internen Vergleich erfüllten sie die Erwartungen vollauf. Nino Welz und Julia Hauser hatten mit den steilen Anstiegen eher etwas Mühe und klassierten sich jeweils im hintern Drittel.

Foto: Stegerfotografie

IRO Slalom Flumserberg

IRO Slalom Flumserberg

05.01.2020/sk In der ersten Januarwoche fanden am Flumserberg auf der Mittenwald Piste zwei Interregionsslalom statt. Dabei gaben sich die Bergbahnen und der Veranstalter grösste Mühe, dass diese Rennen bei hervorragenden Bedingungen durchgeführt werden konnten. Auf die zwei Slaloms haben wir uns über die Weihnachtsferien in Davos und am Pizol optimal vorbereiten können. Die Trainings konnten unsere Athleten/innen gut nutzen, um sich auf die bevorstehenden Rennen einzustellen und letzte Feinschliffe zu tätigen.

So gelang es der Mädchenmannschaft mit Dörig Sarina, Schacht Seraina und Grob Stefanie (Trainingsgemeinschaft Appenzell) sowie Kuster Elyssa und Anderes Grace (Gossau) sich am ersten Tag im ersten Lauf auf den Plätzen sieben bis elf zu klassieren. Auf der kurzen Slalompiste waren die Zeitabstände sehr knapp. Es galt für den zweiten Lauf nochmals alles in eine Waagschale zu werfen und anzugreifen. Dörig Sarina schied in der Hälfte des Laufes mit einem Fahrfehler aus. Ihre Plätze verteidigen konnten die weiteren Mädchen im zweiten Lauf. So konnte sich Schacht Seraina, Kuster Elyssa, Grob Stefanie und Anderes Grace auf die Plätze sieben bis zehn festsetzen. Das Rennen wurde von Jehle Stella (LSV) vor Bäbler Laura (SSW) und Pedrazzi Isabella (BSV) gewonnen. Die Jungs performten fast so gut wie die Mädchen im ersten Lauf. So sah es beim Zwischenklassement wie folgt aus; Fritschi Kevin (Wattwil) achter, Bircher Nicolas (Gams) zehnter, Romer Marvin (Ulisbach) zwölfter und Herren Matthias (SSC Toggenburg) 13. Den Cut in die ersten 30. erreichten Lenherr Jeremy (Grabs) und Gisler Dario (Speer Ebnat-Kappel) lediglich um drei zehntel nicht. Auch für die Jungs galt es im zweiten Lauf nochmals auf Angriff zu fahren, auch wenn dies bei den ersten Rennen nicht immer allen so einfach von der Hand geht. Im Endklassement rangierte sich Fritschi Kevin auf dem siebten, Bircher Nicolas auf dem achten, Herren Matthias auf dem 13., Romer Marvin auf dem 17. Platz. Gisler Dario und Lenherr Jeremy rangierten sich ausserhalb der Top 20 Fahrer. Hutter Tobias konnte das Rennen für sich entscheiden vor Eberle Joel und Wyrsch Aurellio. Dies war somit auch der erste Dreifachsieg für den SSW diese Saison.

Am zweiten Renntag präsentierten sich das Wetter und der Rennhang wieder von seinen besten Seiten. Tag zwei also die zweite Chance gute Rennresultate zu erzielen in der noch jungen Rennsaison. Die fünf Mädchen waren der Meinung den Vortag erneut zu kopieren. So waren alle fünf erneut auf den Rängen sieben bis elf vorzufinden. Dies jedoch in veränderter Reihenfolge. Im zweiten Lauf konnten sie sich dieses Mal leicht steigern und platzierten sich wie folgt; Kuster Elyssa als fünfte und von Platz sieben bis zehn Dörig Sarina, Grob Stefanie, Schacht Seraina und Anderes Grace. Das Rennen gewann Bäbler Laura (SSW), vor Beck Madeleine (LSV) und Buff Denoth Faye (BSV). Die Jungs hielten sich am zweiten Tag im ersten Lauf noch bedeckt und überliessen die Spitzenplätze den anderen Verbandsfahrern. Nach dem ersten Lauf in Lauerstellung waren jedoch Bircher Nicolas auf dem sechsten, Spiegelberg Loïc (Gossau) auf dem achten und Fritschi Kevin auf dem neunten Platz. Des Weiteren konnten sich Herren Matthias, Romer Marvin und Gisler Dario in den Top 30. rangieren. Lenherr Jeremy verpasst erneut knapp den Cut für die ersten 30. Der zweite Lauf lag den Jungs mehrheitlich besser, weil sie die Kurssetzungskünste ihres Trainers schon kannten. So konnte sich Spiegelberg Loïc, am Vortag noch krankheitsbedingt im Bett, den zweiten Platz hinter Wyrsch Aurelio (SSW) sichern. Dritter wurde Eberle Joel (SSW). Knapp verpasst haben Bircher Nicolas mit dem vierten und Fritschi Kevin mit dem sechsten Platz das Podest. Herren Matthias und Romer Marvin platzierten sich erneut mit dem 11. und 13. Platz knapp ausserhalb der Top 10. Gisler Dario und Lenherr Jeremy erreichten das Ziel im zweiten Lauf leider nicht. Mit einem Podestplatz und 13. weiteren Top 10 Platzierungen an den ersten zwei Interregionsslalom dürfen wir von einem guten Saisonstart sprechen und optimistisch nach vorne schauen zu den nächsten Rennen.

Das kommende Wochenende finden in Crans-Montana zwei Slaloms und ein Riesenslalom auf nationaler Ebene statt.

Pontresina Night Slalom, FIS Cit

Pontresina Night Slalom, FIS Cit

05.01.2020/me Zwei sehr gelungene Night Slaloms in Pontresina mit guten Pistenverhältnissen bei diesem warmen Wetter.

Im ersten Durchgang noch als 6. rangiert, dahinter folgten seine Kollegen Basil Güttinger auf den 11. Rang und Romano Untersander auf Rang 13. Marco rangierte sich im Endklassement mit viertbester Laufzeit auf den 4. Rang wieder unter den Top 5. Gewonnen wurde das Rennen von Lucas Weitering, Luc Herrmann und drittplatzierter Gianluca Böhm. Leider schied Basil im zweiten Durchgang aus, auch Romano musste mit einem Fehler wenige Tore vor dem Ziel im flachen Teil ins Ziel stöckeln und fiel auf den Rang 21 zurück. Gute Leistungen konnten die jungen Athleten verzeichnen. Alessio Marchese mit Startnummer 71 stiess auf Rang 49 vor. Sein Kollege Sebastian Schläppi, der im ersten Durchgang vor Alessio war, schied leider im zweiten Durchgang aus, wie auch Levin Wolf. Mateo Kade konnte sich mit Startnummer 116 auf den 69. Rang vorarbeiten.

Am zweiten Tag lief es für Marco Giger nicht mehr so gut, schied er doch gleich im ersten Durchgang aus. Basil Güttinger und Romano Untersander lagen mit einer passablen Fahrt unter den Top 20. Im zweiten Durchgang konnte Basil mit drittbester Laufzeit einen riesen Sprung nach vorne machen und rangiert sich im Endklassement auf Rang 8. Romano verzeichnete einen Einfädler und schied leider aus. Wiederum gute Leistungen konnten die jungen Athleten verzeichnen. Alessio Marchese verlor im zweiten Durchgang auf die Bestzeit 2,20 Sekunden, Sebastian Schläppi 2.70 Sekunden. Levin Wolf schied im zweiten Durchgang wiederum aus. Im Endklassement belegten Alessio Rang 42 und Sebastian Rang 45. Mateo Kade rangierte sich auf Rang 62.

2.Rang für Lara Baumann bei SC U19

2.Rang für Lara Baumann bei SC U19

30.12.2019/bb Bei den letzten beiden FIS Rennen im Kalenderjahr 2019 durfte sich der OSSV über eine weitere Podestplatzierung freuen. Der zweite FIS – Slalom auf der Lenzerheide war gleichzeitig auch eine weitere Station des Brack.ch Swiss Cup U19. Lara Baumann schaffte mit dem zweiten Rang ihre bereits zweite Podestplatzierung im Swiss Cup in dieser Saison. Die Appenzeller Swiss Ski C-Kader Athletin musste sich lediglich Selina Gadient (NLZ Ost) geschlagen geben, der FIS - Rennsieg ging an Carole Bissig. Ebenfalls über eine Spitzenplatzierung im SC U19 freuen durfte sich Sarah Zoller (NLZ Ost). Sie sicherte sich den starken fünften Rang. Die weiteren OSSV Starterinnen scheiterten leider im zweiten Durchgang.

Auch am ersten Tag war mit Sarah Zoller ebenfalls eine Athletin aus der Verbandsregion unter den besten. Sie erreichte den sechsten Endrang in dem starken Teilnehmerfeld. Auch die beiden OSSV Kaderfahrerinnen Nadine Langenegger und Nina Herren durften sich über ihr jeweils bestes Punkteergebnis in dieser Disziplin freuen. Beide zeigten dabei sehr ansprechende Leistungen und klassierten sich schlussendlich auf den Rängen 20 und 21. Sara Gantenbein (NLZ Ost) wurde 35, und Lara Baumann scheiterte im ersten Durchgang. Der Sieg ging an Janine Schmitt.

„Das Kalenderjahr 2019 geht langsam zu Ende und wir werden eine kurze Pause über den Jahreswechsel hinaus machen. Bereits Anfang Jänner stehen aber bereits die nächsten Renneinsätze am Programm. Leider hat sich Nadine heute bei ihrem Ausfall an der Schulter verletzt und wird in den nächsten Wochen ausfallen. Wir wünschen ihr eine gute Besserung. Allen Lesern einen guten Rutsch und ein erfolgreiches Jahr 2020!!!“

FIS National Junior Race der OSSV Herren

FIS National Junior Race der OSSV Herren

23.12.2019/me Bei nicht einfachen Wetterbedingungen fanden in Pfelders (ITA) die FIS National Junior Rennen statt. Trotz Regen und Schnee konnten faire Bedingungen geschaffen werden. Marco Giger machte dabei sein zweitbestes Ergebnis im Slalom. Im ersten Durchgang bezwang er den Steilhang fast fehlerlos, lediglich die Ausfahrt in den flachen Teil gelang ihm nicht ganz perfekt. Aber Marco fand zurück zu seiner Linie und konnte den flachen Teil und Übergang noch einmal an Tempo zulegen und reihte sich unter die Top 8. Im zweiten Durchgang war für Marco alles klar, er konnte mit den Italienern nur mithalten, wenn er noch einmal Vollgas gibt. Marco machte das mit Bravour und im Endklassement rangierte er sich als 7ter unter den Top 10. Leider musste der Riesenslalom aufgrund der schwierigen Schneesituation am nächsten Tag abgesagt werden.

Das nahe liegende Madonna di Campiglio bot noch einmal eine Chance auf Slalom Rennen. Da einige Athleten aus dem OSSV Herren Team dort Startplätze bekamen, nützte auch Marco die Chance und nahm mit seinem Team an den FIS National Junior Rennen in Madonna die Campiglio teil. Am ersten Tag konnte der erfahrene Weltcup-Veranstalter trotz einem halben Meter Neuschnee beachtliche Slalom Bedingungen schaffen. Basil Güttinger konnte sich trotz ein paar kleiner Fehler im ersten Durchgang auf Rang 8 Vorschieben, im zweiten Durchgang verbesserte er sich noch einmal und rangierte sich auf Rang 5. Marco Giger mit Startnummer 1 gelang es nicht, seine Resultate aus Pfelders zu wiederholen. Er konnte sich mit diesen Bedingungen nicht anfreunden und rangierte sich auf Rang 14. am ersten Renntag. Alessio Marchese verfehlte im ersten Durchgang die Top 30. Obwohl die Bedingungen nicht so einfach waren, konnte er sich trotzdem im zweiten Durchgang verbessern und er rangierte sich auf Rang 35, seinem zweitbesten Slalomergebnis. Mateo Kade schied am ersten Tag im zweiten Durchgang aus.

Im zweiten Rennen am folgenden Tag, zeigte Basil mit zweitbester Laufzeit im zweiten Durchgang eine grandiose Leistung und rangierte sich wieder auf Rang 5. Mit Rang 12 (Giger) und Rang 36 (Kade) rangierten sich die weiteren OSSV Herren. Gratulation zu den super Leistungen Jungs, weiter so!

HNT: Podestplätze für den OSSV

HNT: Podestplätze für den OSSV

23.12.2019/aw Wegen Schneemangels in Unterschächen fand der erste Wettkampf der Helvetia Nordic Trophy der U10 – U16 Langläufer am 22. Dezember in Realp statt. Die Wettkampfstrecke forderte mit drei kräftezehrenden längeren Anstiegen den jungen Wettkämpfern einiges ab. Ausserdem schneite es während des ganzen Rennens. Das OSSV Kader war mit 4 Mädchen und 3 Knaben beteiligt. Wegen des ständig fallenden feuchten Schnees dauerte es eine Weile, bis die richtige Wachsmischung gefunden war. Im Rennen zeigte sich dann, dass wir über erstklassiges Material verfügten. Wir waren gespannt, ob sich an den Klassierungen des vergangenen Winters etwas geändert hatte, und ob unser Training den Sommer über richtig war. In dieser Alterskategorie sind Änderungen im Kräfteverhältnis häufig eher die Norm als die Ausnahme.

Den spannenden Auftakt machten die Mädchen U14. Bald war klar, dass sich an der Hierarchie nichts geändert hatte: Silja Feldmann wurde zweite hinter Ilaria Gruber aus St. Moritz. Mit einer starken zweiten Runde konnte sie sich ihre nächsten Verfolger vom Leibe halten. Als sehr gute fünfte lief Linn Zentner ins Ziel, eine klare Steigerung gegenüber letztem Jahr. Bei den Knaben U16 dasselbe Bild. Silvan Hauser führte nach einer Runde knapp vor Niclas Steiger aus Samedan, dem Dominator des letzten Winters. In der zweiten Runde musste er jedoch den Langsamstarter Steiger noch aufschliessen lassen. Somit auch hier Status Quo. Andrin Fässler zahlte bei seinem ersten Start in der ältesten Kategorie noch Lehrgeld. Robin Vetsch – im Training durch eine Verletzung etwas zurückgeworfen - klassierte sich bei den U14 als 16. im ersten Drittel. Auch Yara Grossniklaus schaffte es als 18. noch in die erste Ranglisten Hälfte. Auch dies eine Steigerung gegenüber letztem Jahr. Seline Feldmann fand sich mit den Bedingungen nicht zurecht und landete im hinteren Teil der Rangliste.

3.Rang für Sarah Zoller beim SC U19

3.Rang für Sarah Zoller beim SC U19

20.12.2019/bb Die letzte Woche vor Weihnachten fanden 3 FIS Rennen in der Ostschweiz, in Form von 2 Slalom am Flumserberg und einem GS in Laax, statt. Trotz heftiger Föhnstürme und „sommerlicher“ Temperaturen schafften es die Veranstalter am Flumserberg und in Laax eine renntaugliche Piste für die Athletinnen zu zaubern. Ein großer Dank an beide Veranstalter für ihren großartigen Einsatz und die Durchführung der Rennen, was nicht selbstverständlich war angesichts der Wettervorhersagen. Lediglich der geplante zweite Riesentorlauf in Laax fiel aufgrund schwieriger Pistenbedingungen kurzfristig aus. Bei den vermeintlichen Heimrennen konnten einige OSSV Athletinnen leider krankheitsbedingt nur geschwächt an den Start gehen bzw. mussten gar auf ein Antreten verzichten.

Bei den beiden FIS – Slaloms am stärksten präsentierte sich Sarah Zoller (NLZ Ost). Die Flawilerin fuhr in beiden Rennen locker unter die Top Ten. Den ersten Slalom beendete sie auf dem 7ten Rang und steigerte sich am zweiten noch um einen Rang auf Platz 6. Noch erfreulicher die Tatsache, dass sie mit dieser Leistung im Swiss Cup U19 den dritten Rang und somit das Podest erreichte. Auch die Thurgauerin Nina Herren zeigte ansprechende Leistungen und ansteigende Form. Am ersten Tag scheiterte sie trotz guter Leistung im zweiten Lauf und konnte das Ziel nicht erreichen. Am zweiten Tag machte es Nina besser und beendete das Rennen auf dem guten 21ten Endrang. Nicht ganz nach Wunsch lief es für die weiteren OSSV Starterinnen. Joelle Kuster, Linda Fritsche und Nadine Langenegger gingen bereits leicht angeschlagen ins Rennen. Joelle erreichte die Ränge 36 bzw. 38. Linda fiel an beiden Renntagen aus. Nadine Langenegger ging nur im zweiten Rennen an den Start und beendete dieses auf dem 30ten Rang. Die zweite NLZ Athletin Sara Gantenbein schaffte es in beiden Rennen ins Ziel und sicherte sich die Ränge 36 bzw. 42.

In Laax war mit Lara Baumann (Swiss Ski C- Kader) eine weitere OSSV Läuferin am Start. Sie belegte als Beste den 8ten Endrang, knapp vor Sarah Zoller die auf Rang 12 folgte. Nina Herren schaffte es erneut nicht ihre gute Ausgangsposition aus dem ersten Durchgang zu nutzen und scheiterte in Lauf zwei. Sara Gantenbein beendete das Rennen auf Rang 36. Nach der Absage des zweiten Rennens hoffen wir nun auf eine baldige Genesung aller Athletinnen, damit wir wieder aus dem Vollen schöpfen können. Zwischen Weihnacht und Neujahr finden noch zwei weitere SL in der Lenzerheide statt.

Eine Hiobsbotschaft gibt es hingegen von Aline Höpli. Sie verletzte sich bei ihrem zweiten EC – Auftritt in Andalo im Riesentorlauf schwer. Sie zog sich einen Kreuzband- und Innenbandriss im rechten Knie zu und fällt für mehrere Monate aus. Beim selben Rennen feierte übrigens Lara Baumann ihre EC – Premiere und sammelte wertvolle Erfahrung für ihre weitere Karriere.

Emely Torazza an Jugendolympiade

Emely Torazza an Jugendolympiade

#dreambig2020# hat sich für die junge Skispringerin Emely Torazza vom SC Riedern im Glarnerland verwirklicht. Sie erhielt am Montag vom Nationalen Olympischen Komitee die Nominierung zur Teilnahme an der Jugendolympiade im Januar in Lausanne/ St. Moritz. Am Sonntag, den 19. Januar 2020 werden im französischen Les Tuffes die Einzelwettkämpfe im Skispringen ausgetragen. Am Montag wird ein Teamwettkampf Skispringen/ Nordische Kombination durchgeführt. Abschliessend findet am Mittwoch ein Nordic- Mixed- Team- Event (Skispringen, Nordische Kombination, Langlauf) statt, wo Emely als Nordische Kombiniererin vorgesehen ist.

Souveräne OSSV Skispringer in Kandersteg

Souveräne OSSV Skispringer in Kandersteg

Am vergangenen Wochenende starteten die Skispringer des OSSV in ihre Wintersaison. In Kandersteg fanden auf gut präparierten Schanzen und fairen Wetterbedingungen die ersten Wettkämpfe der Helvetia Nordic Trophy statt. Dabei konnte der Toggenburger Lars Künzle an seine Leistungen der Sommersaison anknüpfen. In der Kategorie U13 sprang er am Samstag auf der HS 74m Schanze mit 64m und 68m allen davon. Beim Langlauf der Nordischen Kombination sorgte er für eine faustdicke Überraschung. Ihm gelang hier sein erster Sieg knapp vor einem laufstarken Kandersteger Athleten. Überglücklich strahlte er über diesen gelungenen Start Ziel Sieg. Auch am Sonntag gewann er mit Weiten von 68m und 69,5m souverän.

Die Brüder Dario und Randy Lemmenmeier (alle SSC Toggenburg) starteten auf der HS 27m Schanze. In der Kategorie U10 wurde Dario am Samstag Fünfter und in der Nordischen Kombination Vierter, am Sonntag wurde er Neunter. Randy sprang in der Kategorie U13 am Samstag auf 17,5 und 21m und wurde damit Fünfter. In der Nordischen Kombination lief er als Vierter ins Ziel. Für den Sonntag nahm sich Randy vor, aufs Podest zu springen, was ihm auch gelang. Mit Weiten von 20m und 18m wurde er Dritter.

Die 15jährige Emely Torazza (SC Riedern) startete bei den Damen auf der HS 74m Schanze. Ihr gelangen am Samstag zwei Sprünge auf 70m. Damit entschied sie diese Konkurrenz souverän für sich. Auch in der Loipe war sie nicht zu schlagen. Sie gewann wie Lars die Nordische Kombination. Am Sonntag reichten Sprünge von 65m und 68m erneut zum Sieg. Ebenfalls auf der HS 74m Schanze startete Micha Sturm vom SC Ulisbach in der Kategorie U16. Während er am Samstag mit Weiten von 56,5 und 58m das Podest knapp verpasste, konnte er sich am Sonntag mit einem guten zweiten Sprung von 62,5m das Podest sichern. Er wurde wie in der Nordischen Kombination Dritter.

Speedcamp Corvatsch U16

Speedcamp Corvatsch U16

07.12.2019/sk Bei hervorragenden Bedingungen mit blauen Himmel und guten Pisten konnten wir die letzten drei Tage im Engadin trainieren. Es haben elf Athleten/innen aus dem LG1 teilgenommen. Verletzungsbedingt gefehlt haben Jana Rüdlinger und Seraina Schacht. Dario Gisler, welcher durch zwei kleinere Verletzungen die letzten Wochen ausgebremst wurde, nahm mit dem LG2 an einem Technikkurs in Ischgl teil.

Im Engadin, am Corvatsch, konnten wir auf der uns bekannten Speedstrecke die langen Skis diese Saison das erste Mal so richtig ausfahren. Dies zusammen mit den Regionalverbänden BSV, SSW, FSSI und LSV. Am ersten Tag stand das Stationen-Training an, um das nötige Vertrauen für die hohen Tempi und den Sprung im Mittelteil der Strecke aufzubauen. So konnte an den folge Tagen die Kurssetzung so verändert werden, dass die Abstände grösser wurden und der Kurs mit beachtlichem Tempo gefahren werden konnte. Am Nachmittag nutzten wir die Zeit für weitere Riesenslalomtrainings. Die ersten Riesenslalomtrainings abseits des Gletschers. Die kupierte Piste und der aggressive Schnee verlangte von den Athleten/innen einiges ab. Leider hat sich Romina Fritsche am letzten Nachmittag bei einem Sturz eine schwere Verletzung zugezogen, welche für sie das Saisonende bedeutet. Gute Besserung Romina!

Dieses Wochenende startet ein Teil des LG1 in die Wettkampfsaison. Im Montafon steht der Arge Alp Wettkampf an. Diesen werden wir gemeinsam mit dem SSW als Teamwettkampf bestreiten. Vielen Dank an Albert Egger für die Organisation am Berg sowie den Bergbahnen Corvatsch 3303. Danke den Regionalverbänden für die gute Zusammenarbeit und dem Jugendherberge Team in St. Moritz für die gute Betreuung.

Arge Alp Wettkämpfe im Montafon

Arge Alp Wettkämpfe im Montafon

13.12.2019/sk Letztes Wochenende fanden am Aussergolm im Montafon die Arge Wettkämpfe für die Skifahrer statt. Dabei waren neun Länder, Kantone und Bundesländer aus Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien, sowie Liechtenstein als Gastteam. Am Samstag fand der Slalom und am Sonntag der Riesenslalom statt. An beiden Tagen war nicht die Kurssetzung das Kriterium sondern die flache Piste mit den vielen leichten Übergängen, Wellen und Kompressionen. Dabei spielte das Wetter eine weitere Entscheidende Rolle, da alles im Schatten oder bei kaum Bodensicht gefahren wurde. Der Arge Alp Wettkampf gilt als Teamwettkampf. Dabei nehmen wir gemeinsam mit dem Ski Verband Sarganserland/Walensee für den Kanton St. Gallen teil. Der Slalom wurde von Falch Natalie, vor Raich Leonie und Salzgeber Angelina gewonnen. Alle drei kommen aus Österreich. Gut in die Wettkampfsaison gestartet sind Grob Stefanie (Trainingsgemeinschaft Appenzell) mit einem 18. Schlussrang und Kuster Elyssa (Ski Club Gossau) mit einem 21. Rang. Dörig Sarina (Trainingsgemeinschaft Appenzell) konnte sich mit einer guten Fahrt, trotz ihrer hohen Nummer 47 in die ersten 30. fahren nach dem ersten Lauf. Nach zwei Läufen klassierte sie sich auf dem starken 25. Rang. Aus der Schweiz konnte sich nur eine Fahrerin in den Top 10 platzieren. Dies war Buff-Denoht Faye auf dem neunten Platz.

Bei den Jungs gewann der einheimische Feuerstein Marco vor Muigg Manuel aus Tirol und Tobias Hutter aus der Schweiz. Fritschi Kevin (Ski Club Wattwil) und Spiegelberg Loïc (Ski Club Gossau) konnten sich mit soliden Fahrten im ersten Lauf knapp ausserhalb der besten zehn Fahrer klassieren. Kevin steigerte sich im zweiten Lauf und fuhr die zweitschnellste Laufzeit; eine Hundertstelsekunde hinter der Laufbestzeit. Somit arbeitete er sich auf den 9. Endrang vor. Auch Loïc konnte sich nochmals zum ersten Lauf steigern. Rangierungsmässig gelang ihm aber kein Sprung nach vorne. Loïc beendete den Slalom auf dem 14. Rang. Nicht nach Wunsch verlief es für Bircher Nicolas (Ski Club Gams) und Romer Marin (Ski Club Ulisbach). Beide konnten den ersten Lauf nur mit extra Metern nach einem Fahrfehler bewältigen. So hiess es im zweiten Lauf voll anzugreifen, denn zu verlieren gab es nichts mehr. Dies gelang Nicolas und konnte die 25. beste Laufzeit erreichen, obwohl er als 48. in den zweiten Lauf startete. Marvin absolvierte den zweiten Lauf nicht ganz fehlerfrei. Umso mehr konnte er sich am Sonntag beim Riesenslalom von einer besseren Seite zeigen. Nebst Hutter Tobias und Fritschi Kevin war ein dritter Schweizer in den Top 10 mit Wyrsch Aurelio klassiert. Für den Sonntag galt neuer Tag, neues Glück. Wobei die Arge Alp Wettkämpfe sehr früh in der Wettkampfsaison für die U16 Athleten stattfanden. Stefanie und Elyssa konnten mit ansprechenden Läufen ihre Trainingsleistungen im ersten Lauf sehr gut umsetzen. So klassierte sich Elyssa auf dem achten und Stefanie auf dem zehnten Zwischenrang. Sarina gelang es wiederum mit ihrer Nummer 41 in die ersten 30. vorzufahren, wobei sie den ersten Abschnitt mit angezogener Handbremse fuhr. Im Endklassement rangiert sich Sarina auf dem 26. Platz. Elyssa, noch angeschlagen von ihrer Krankheit, konnte im zweiten Lauf nicht mehr alle Reserven abrufen und verlor einige Plätze und landete auf dem 17. Endrang. Stefanie gelang nochmals ein ähnlich guter Lauf und somit klassierte sie sich auf dem guten elften Schlussrang. Gewonnen wurde der Riesenslaom von Pedrazzi Isabella aus der Schweiz, gefolgt von Marschel Kim aus Deutschland und Salzgeber Angelina aus Österreich. Weiteres war in den Top 10 erneut Buff-Denoht Faye aus der Schweiz klassiert.

Die Jungs zeigten am zweiten Tag auch ihr Können und steigerten sich nochmals zum Vortag. So gelang es Loïc mit einer guten Fahrt, sich im ersten Lauf auf den siebten Platz zu positionieren vor zufahren. Dies sogar in zwei Anläufen, da er im ersten Lauf angehalten wurde, weil ein Läufer vor ihm gestürzt war. Der zweite Lauf war nicht mehr ganz fehlerfrei und so verlor Loïc einige Plätze und rangierte sich auf dem 12. Rang. Nicolas startete das Rennen deutlich besser wie im Slalom und fuhr mit der Nummer 44 auf den 25. Platz nach dem ersten Lauf. Marvin wollte es ihm gleichtun und fuhr mit einer guten Fahrt auf den 31. Platz und verpasste den Cut um sechs Hundertstelsekunden, dies mit der Nummer 56. Im Endklassement rangierte sich Nicolas auf dem 20. Rang und Marvin auf dem 32. Platz. Der Sonntag war nicht der Tag von Kevin. In beiden Läufen konnte er nicht seine Trainingsleistungen abrufen und war nach eigenen Aussagen komplett nebst den Schuhen gestanden. Dies spiegelte sich auch mit seiner Positionierung auf dem 49. Endrang wieder. Comploj Marc aus Südtirol konnte sich vor Gusmini Massimiliano aus dem Tessin und Feuerstein Marco aus Vorarlberg im Riesenslalom durchsetzen. Die Teamwertung wurde von Tirol vor Bayern und vor Südtirol gewonnen. Zusammen mit dem SSW konnten wir uns für den Kanton St. Gallen auf dem vierten Rang platzieren von insgesamt acht gewerteten Teams. Bis zu den nächsten Wettkämpfen stehen nun zweieinhalb Wochen Skitrainings an. Am Flumserberg, an den Interregionsrennen, werden wir gut vorbereitet und motiviert voll in die Wettkampfsaison starten.

FIS Rennen in Davos

FIS Rennen in Davos

11.12.2019/me Nach den erfolgreichen Rennen in Santa Caterina und zwei Podest Plätzen von Marco Giger nutzte er die Chance auch in Davos wieder. Der FIS Riesenslalom, ein sehr langer Lauf im ersten und zweiten Durchgang, forderte die Herren. Der sehr Steilhang gleich am Start wurde für einige Athleten eine Herausforderung. Nur wer die Linie perfekt getroffen hat, konnte das Tempo im flachen Teil gut aufbauen.

Marco Giger gelang der erste Durchgang sehr gut, er konnte sich unter die Top 30 qualifizieren. Sein Kollege Romano Untersander knapp hinter den Top 30. Mit einem guten Lauf im zweiten Durchgang rangierte sich Marco im Endklassement auf den 23. Rang. Ein sehr guter zweiter Durchgang gelang Romano, ihm gelang es mit der achtbesten Laufzeit einen Sprung nach vorne zu machen, unter die Top 30 auf den 25. Rang. Mit der hohen Startnummer 96 gelang es Levin Wolf, sich ihm Jahrgang 2003 als zweitbester einzureihen, im Endklassement bedeutet das den 39. Rang. Für Marco, Romano, Levin und Alessio ist dies ihr bestes Riesenslalom Ergebnis. Die weiteren OSSV Fahrer: Simon Götte (45.), Alessio Marchese (50.) und Sebastian Schläppi (58.) Sebastian kam im ersten Durchgang leider im Steilhang durch einen Fahrfehler fast zu Sturz und musste dann im ersten flachen Teil wieder neu Tempo aufnehmen. Mateo Kade schied im ersten Durchgang aus.

Im Slalom tags darauf war auch wieder Basil Güttinger am Start, leider hatte er im ersten Durchgang seine gute Fahrt nicht ins Ziel gebracht. Dafür gelang es wieder Marco Giger, sich im ersten Durchgang unter den Top 30 zu rangieren. Maurus Sparr rangierte sich als 8. und Nick Spörri (beide Swiss-Ski C-Kader) als 9. Leider wurde Nick dann disqualifiziert. Marco hatte somit eine gute Ausgangsposition. Er startete als 14ter im zweiten Durchgang und rangierte sich mit einer guten Fahrt auf den 17. Rang, mit Abstand sein bestes Slalom Ergebnis. Auch Maurus konnte sich im zweiten Durchgang verbessern und rangierte sich als 4. unter den Top 5. Alessio Marchese brachte leider den zweiten Durchgang nicht fehlerfrei ins Ziel, wie auch sein Kollege Levin Wolf. So klassierte sich Alessio als 40. und Levin als 42. Grandiose Leistungen brachte auch Marco Fischbacher (NLZ Ost) im Far East Cup in China. Am ersten Rennen rangierte er sich schon unter den Top 8. Marco legte noch einiges nach mit Rang fünf am zweiten Tag. Bei den letzten zwei Rennen kam er zweimal als zweiter ins Ziel. So kann er jetzt seine besten Riesenslalom - Ergebnisse mit nach Hause nehmen. Tolle Leistungen der OSSV Jungs, weiter so!

Zwei Podesplätze für die Junioren

Zwei Podesplätze für die Junioren

08.12.2019/me Der erste Tag im FIS Cit Slalom wurde auch der erste Podest Platz für Marco Giger. Noch nie war er zuvor auf einem Podest im FIS Bereich. Drei Zehntel fehlten dem Krummenauer nur auf den Sieger Luca Benetton ( ITA) nach zwei Slalom Durchgängen. Drei OSSVler befanden sich nach dem ersten Durchgang unter den TOP 30, Basil Güttinger und Romano Untersander. Beide schieden aber im 2. Lauf aus. Stark präsentierte sich der nächste Krummenauer, Sebastian Schläppi. Er platzierte sich unter den TOP 30 auf den hervorragenden 26 Rang im Endklassement, sein bestes Slalom Ergebnis. Als zweitbester 2003 Jahrgang bei 25 Nationen darf sich Sebastian über sein tolles Ergebnis freuen. Levin Wolf und Alessio Marchese schieden leider aus. Am nächsten Tag fand der Riesenslalom statt. Aber die Piste zeigte sich von einer sehr schwierigen Seite, es gab sehr viele Querschläge und das hohe Tempo wurde vielen Athleten zum Verhängnis. Insgesamt waren über 200 Starter, was natürlich auch für den Veranstalter nicht einfach war. Marco Giger und Basil Güttinger sowie Romano Untersander wurden von der Piste geworfen, alle drei befanden sich im ersten Durchgang unter den TOP 30. Für Marco und Basil reichte es nur mehr für Rang 22 (Marco) und 24 (Basil). Stark präsentierten sich wieder die jungen Athleten. Sebastian Schläppi verfehlte nur knapp die Top 30, er rangierte sich auf den 34 Rang. Ebenso sein bestes Ergebnis machte Levin Wolf, er rangierte sich auf Rang 40 und darf wie Sebastian als viertbester sich auch als siebent Bester bei den Jahrgang 2003 einreihen. Alessio Marchese fand keine optimale Linie im ersten Durchgang und wurde permanent abgeworfen. Nichtsdestotrotz konnte er sich im zweiten Durchgang verbessern und landete auf Rang 53.

Am zweiten Tag im Riesenslalom liessen es sich die Herren nicht mehr nehmen, sie wollten es besser machen und es gelang ihnen auch. Marco Giger schaffte sich die Ausgangsposition im ersten Durchgang mit Rang 3, Basil Güttinger Rang 11 und Romano Untersander mit 21. Drei unter den TOP dreissig. Aber um den starken Italiener Canclini und den Slowaken Katrenic näher zu kommen, gab es nur voll auf Angriff zu fahren. Das gelang Marco Giger und Romano Untersander ziemlich gut, Marco rangierte sich im Endklassement auf Podestplatz mit Rang 3 und Romano Untersander mit zweitbester Laufzeit fuhr auf Rang 8 vor. Basil Güttinger fiel leider zurück auf Rang 13. Die jungen Athleten verbesserten sich wieder. Sebastian Schläppi und Levin Wolf verbesserten sich im zweiten Riesenslalom. Sebastian platzierte sich auf Rang 33. Ihm fehlten 8/10 auf die Top 30. Levin Wolf platzierte sich auf Rang 36 und Alessio Marchese auf Rang 39. Alle drei sind im jüngsten Jahrgang unter den TOP 10. Nicht so gut lief es für Simon Götte, er schied zweimal aus. Am letzten Slalom Rennen nahm nur noch Basil Güttinger teil, er konnte aber seine Trainingsleistung nicht ganz abrufen und musste sich mit den 8. Rang zufriedengeben. Er verliert auf den Sieger Saline Alessandro (ITA) 1.64.Sekunden.

Gratulieren möchten wir auch Marco Fischbacher (NLZ Ost). Nach seinem Sieg in FIS Riesenslalom in Zinal bekam er zwei Europacup Startplätze in Trysil Norwegen. Aufgebot von Swiss-Ski bekam auch Romano Untersander. Er bekommt zwei Startplätze für den Europacup Super G in Zinal. Wir freuen uns über die Erfolge unserer Junioren Herren und gratulieren ihnen zu den tollen Leistungen!

Podestplätze für Lara Baumann

Podestplätze für Lara Baumann

07.12.2019/bb In der vergangenen Woche fanden im Wallis zuerst zwei FIS Riesentorläufe in Veysonnaz und im Anschluss 2 FIS SG in Zinal statt. Alle vier Rennen waren sehr gut organisiert und fanden bei sensationellen Schnee- und Wetterbedingungen statt. Der zweite FIS GS in Veysonnaz war gleichzeitig die erste Station des Brack.ch Swiss Cup U19. Bei dieser Cupwertung werden unabhängig vom Ergebnis des jeweiligen Rennens, die CH - Läuferinnen der Jahrgänge 01/02/03 gesondert gewertet. Am Ende der Saison dient diese Wertung als Selektionskriterium für einen möglichen Kaderaufstieg.

Bei der ersten Station in Veysonnaz standen neben Lara Baumann (Swiss SKi C-Kader), Sarah Zoller und Sara Gantenbein (beide NLZ Ost) erstmals auch fünf OSSV Kaderläuferinnen auf dem Aufgebot. Leider musste Joelle Kuster kurzfristig krankheitsbedingt auf ein Antreten verzichten und frühzeitig mit dem Zug die Heimreise antreten. Dass der OSSV an beiden Tagen auf dem Podest vertreten war, dafür sorgte die Appenzellerin Lara Baumann. Am ersten Tag musste sie sich als Dritte ihren beiden C-Kader Kolleginnen Delia Durrer und Delphine Darbellay geschlagen geben. Ebenfalls stark präsentierten sich Sarah Zoller, Nadine Langenegger und Nina Herren mit den Rängen 10, 13 und 19. Die jahrgangsjüngste Sara Gantenbein erreichte in der Endabrechnung den 32. Rang.

Der zweite FIS Riesentorlauf war gleichzeitig die erste Station des Brack.ch Swiss Cup U19. Lara beendete den zweiten GS eine Stufe höher und beendete das Rennen hinter Delphine Darbellay auf dem zweiten Rang. Als Vierte nur hauchdünn an ihrem ersten FIS - Podestplatz vorbei fuhr die Flawilerin Sarah Zoller, was für sie aber wertvolle Punkte im Swiss Cup bedeuteten. Erneut gut in Szene setzen konnte sich die Waldstätterin Nadine Langenegger, die den guten 14ten Rang erreichte. Mit Rang 30 leider nicht ganz an ihr Vortagsergebnis anschließen konnte Nina Herren. Sara Gantenbein klassierte sich auf Rang 38 und knapp hinter ihr auf Rang 45 folgte die am Vortag ausgeschiedene Linda Fritsche. Alle sechs schafften es somit Swiss Cup Punkte zu erreichen.

Nach einem sensationellen Trainingstag in Zinal fanden dort zwei interessante FIS SG an einem Tag statt. Die Umstellung auf die längeren Ski und das schnellere Tempo machte den OSSV Läuferinnen sichtlich Spaß, wenngleich auch die Platzierungen ganz vorne fehlten. Im ersten Rennen langte es für Sarah Zoller (NLZ Ost) zu Rang 12, Nadine wurde 26, Nina 32 und Sara Gantenbein (NLZ Ost) 45te. Im zweiten SG rangierte sich Sarah Zoller auf Rang 16, Nadine auf Rang 24 und Nina auf Rang 33. Nicht ins Ziel schaffte es Sara Gantenbein.

Währenddessen wir im Wallis vier tolle Renn- und Trainingstage absolviert haben, hatte die Flawilerin Aline Höpli in Schweden ihre Europacuppremiere. Sie durfte an den beiden EC – Slalom in Funaesdaelen teilnehmen. Die Swiss Ski C- Kader Athletin schaffte bei ihrem Debüt auf dieser Stufe in beiden Rennen den Sprung in die Punkteränge. Im ersten Rennen reichte es zu Rang 25 und das zweite Rennen beendete sie auf Rang 28. Mit diesen Ergebnissen drängte sie sich für weitere EC – Aufgaben an, bei welchen wir Aline viel Glück wünschen! Die nächsten Rennen für die OSSV Kaderfahrerinnen finden am 17/18.12 am Flumserberg statt.

Erfolgreicher Langlauf-Saisonstart

Erfolgreicher Langlauf-Saisonstart

01.12.2019/awe Gleich zum Einstieg in die neue Saison hat Beda Klee im Weltcup gepunktet. In die Minitour in Ruka (FIN) startete er zwar im klassischen Sprint mit einem hinteren Rang verhalten. Allzu viel hatte er sich dort wohl ohnehin nicht erhofft. Vordere Ränge sind in Skandinavien erfahrungsgemäss schwieriger zu erreichen. Im klassischen Rennen mit Einzelstart verpasste er mit dem 33. Rang die Punkte knapp. Aber die Ausgangslage für das von ihm bevorzugte Verfolgungsrennen war vielverheissend. Entsprechend konnte er sich über 15km Skating auf Rang 28 vorarbeiten. Zusammen mit den Punkten für die Tageswertung ergab dies eine Ausbeute von 10 Weltcup Punkten.

Die Junioren starteten am gleichen Wochenende im Goms im Swisscup mit einem Skating Sprint und einem klassischen Distanzrennen. Das Feld der Schweizer wurde durch eine starke Französische Equipe und andere Ausländer gefordert. Bei den Damen schafften Malia Elmer und Julia Hauser im Sprint den Sprung in die Viertelsfinale. Mit dem jeweils vierten Rang schieden sie zwar aus. Aber mit dem 18. bzw. 19. Rang erreichten sie das Minimalziel. Für Jan Fässler und Nino Welz war der Prolog hingegen Endstation. Die etwas rutschige Unterlage behagte offensichtlich nicht allen. Am Sonntag waren dann die Verhältnisse etwas einfacher. Malia Elmer und Julia Hauser starteten sehr gut über die Distanz von 7.5km. Während Malia erst etwa 1km vor dem Ziel etwas nachliess, musste Julia Hauser nach 1.5km das Rennen wegen einer Verletzung aufgeben. Für Malia schaute der 11. Rang heraus. Jan Fässler teilte sein Rennen über 10km sehr gut ein. Er knüpfte damit ungefähr dort an, wo er im letzten Jahr aufgehört hatte, nämlich als 6. seines Jahrganges. Nino Welz hielt während der ersten Streckenhälfte gut mit, baute dann aber kontinuierlich ab und beendete das Rennen im 2. Drittel der U20 Kategorie.